Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Peter Stöger sammelt Pluspunkte im Saison-Endspurt

BVB zeigt wieder BVB-Fußball

Auf der Zielgeraden der Saison bekommt Borussia Dortmund nun auch spielerisch die Kurve. Die Punktausbeute seit dem Trainerwechsel zu Peter Stöger war ohnehin ordentlich, nun ist es auch der Fußball wieder. Dirk Krampe kommentiert.

BREMEN

, 29.04.2018
Peter Stöger sammelt Pluspunkte im Saison-Endspurt

Peter Stöger hat in den vergangenen Wochen Pluspunkte gesammelt. © Kirchner/inderlied

Das 1:1 in Bremen war am Ende noch ein zu geringer Ertrag nach einem Spiel, in dem Dortmund 18 Torschüsse abgab und ein gutes halbes Dutzend erstklassiger Chancen hatte. Peter Stöger sammelt also weiter Pluspunkte.

„Das ist nicht meine Schiene“

Mit ein wenig mehr Abschlussglück hätte Dortmund schon in Bremen auf Platz zwei springen und die (geringen) Zweifel am Erreichen der Champions League so gut wie beseitigen können. Doch auch so wird es reichen. Mainz, das mit aller Kraft im Abstiegskampf den Kopf über Wasser hält, hat nicht das Format, einen BVB, der wieder BVB-Fußball spielt, aufzuhalten. Die Frage nach dem „Warum erst jetzt“ beantwortete Stöger mit dem ihm eigenen Wiener Charme. Er könne schlau daherkommen und über taktische Dinge reden, meinte er, „aber das ist nicht meine Schiene“.

Umfrage

Wer soll in der nächsten Saison Borussia Dortmund trainieren?​

4960 abgegebene Stimmen

Stöger hat oft auf die vielen Baustellen und Widrigkeiten hingewiesen, die seine Arbeit begleitet haben. Er scheint nun recht zu behalten, dass diese Mannschaft, wenn sie über einen gewissen Zeitraum störungsfrei zusammenarbeiten kann, beinahe von allein auch wieder den Fußball spielt, den man von ihr erwarten kann.

An den richtigen Schrauben gedreht

Ganz so einfach ist es natürlich nicht. Stöger hat nach der riesigen Enttäuschung im Derby auch an den richtigen Schrauben gedreht. Er lässt deutlich offensiver spielen, was zum Beispiel einem Mario Götze entgegen kommt. Aber auch einem Julian Weigl, der viel befreiter aufspielt, seit er allein das Feld im defensiven Zentrum beackert.

Jetzt lesen

Für den offensiven Mut ist Dortmunds Trainer belohnt worden mit guten Leistungen der Mannschaft. Wenn, wie von allen Verantwortlichen oft genug betont, tatsächlich keine abschließende Entscheidung über das weitere Vorgehen in der Trainerfrage gefallen sein sollte, hat er auch für sich persönlich gepunktet in den vergangenen beiden Spielen. Spätestens mit der Klärung der Frage, ob Dortmund nächste Saison Champions League spielt, dürfte es auch in der Trainerfrage eine Entscheidung geben.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt