17-Jährigen drohen empfindliche Strafen nach Brandstiftung an Schulgebäuden

mlzRealschulen Stadtlohn

Auf Brandstiftung stehen mehrjährige Haftstrafen. Auch die zivilrechtlichen Schadenersatzforderungen stellen laut Polizei eine „Lebensbürde“ für die Jugendlichen dar.

Stadtlohn

, 18.11.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Den 17-Jährigen, der gestanden hat, die Brände auf den Schulhöfen der Herta-Lebenstein- und St.-Anna-Realschule gelegt hat, erwartet eine empfindliche Strafe.

Wie die Polizei in einer Pressemitteilung erklärt, sieht das Strafgesetzbuch für Brandstiftung eine Freiheitsstrafe von einem bis zehn Jahren vor. Würden besondere Merkmale hinzukommen, etwa weil eine Wohnung ausbrennt oder ein Mensch schwere gesundheitliche Schäden davon trägt, sehe das Gesetz noch eine deutliche Strafverschärfung vor.

Jetzt lesen

Dabei nennt die Polizei allerdings das Strafmaß nach Erwachsenenstrafrecht. Sollte das Jugendstrafrecht zur Anwendung kommen, gelten andere Maßstäbe. Da die beiden Jugendlichen erst 17 Jahre alt sind, scheint das außer Frage zu stehen.

Zivilrechtliche Forderungen können zur Lebensbürde werden

Von der strafrechtlichen Behandlung einmal abgesehen, warten auf die beiden Jugendlichen aber auch noch ein zivilrechtlicher Prozess. Die Polizei weist darauf hin, dass neben der Strafe auf Brandstifter grundsätzlich auch zivilrechtliche Forderungen zukommen.

Jetzt lesen

„Da bei Bränden oft sehr hohe Sachschäden entstehen, von Personenschäden ganz abgesehen, können allein diese zivilrechtlichen Schadensersatzforderungen eine erhebliche Lebensbürde darstellen“, so Markus Hüls von der Pressestelle der Polizei im Kreis Borken.

Hoher Schaden am Schulgebäude

Den Gesamtschaden der Brände schätzt die Polizei am Montagmittag auf rund 50.000 Euro. Bei dem Feuer an der St.-Anna-Realschule waren am Donnerstagabend Scheiben geborsten und Klinkersteine abgeplatzt. Auch die Mülltonnen wurden komplett zerstört.

Der Schaden an der Herta-Lebenstein-Realschule hält sich in engeren Grenzen. Dort waren „nur“ die Mülltonnen zerstört und einige nahe stehende Bäume beschädigt worden.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt