27 neue Baugrundstücke in Wenningfeld

Bebauungsplanentwurf

In Wenningfeld entstehen 27 neue Baugrundstücke. Die Planungen haben eine lange Vorgeschichte. Jetzt wird die Öffentlichkeit beteiligt.

Stadtlohn

, 22.07.2018, 15:07 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Abbildung zeigt den Bebauungsplanentwurf vor dem Hintergrund einer Luftaufnahme, ohne die Grundstücksgrenzen exakt abzubilden.

Die Abbildung zeigt den Bebauungsplanentwurf vor dem Hintergrund einer Luftaufnahme, ohne die Grundstücksgrenzen exakt abzubilden. © Geodatenatlas Kreis Borken

Noch viel ungenutzten Raum für neue Wohnhäuser zeigt das Luftbild zwischen dem Ostlandring und dem Heideweg. Jetzt tut sich planerisch etwas – und zwar ganz konkret. 2019 soll die über 10.000 Quadratmeter große Fläche erschlossen werden.

Die ersten Planungen für eine Bebauung des Hinterland-Areals reichen schon mehr als vier Jahrzehnte zurück. 2009 kamen sie erneut auf den Tisch, als ein Vorhabenträger einen Antrag auf Erschließung stellte. Das Verfahren wurde am Ende aber nicht weiterverfolgt.

Zwischenzeitlich konnte die Stadt einen Großteil der Flächen erwerben. Jetzt nehmen die Planungen baurechtliche Gestalt an. 27 Baugrundstücke sollen auf dem Areal entstehen, 11 davon auf städtischem Grund.

Stichstraße mit Ringlösung soll gebaut werden

Im Planungs- und Bauausschuss erinnerte Fachbereichsleiter Mathias Pennekamp an die lange Vorgeschichte der Bebauungsplanänderung. Zur Erschließung der neuen Baugrundstücke hätten die Planungen ursprünglich eine Verlängerung der Schlesierstraße bis zum Heideweg vorgesehen. Diese Lösung ließ sich wegen der Eigentumsverhältnisse nicht mehr verwirklichen. Stattdessen ist jetzt der Bau einer Stichstraße mit Ringlösung geplant.

Zur notwendigen Bebauungsplanänderung hat die Stadt Stadtlohn in diesem und im vergangenen Jahr Vorgespräche mit den anderen Eigentümern und den betroffenen Nachbarn geführt. „Dabei konnten wir weitgehend einen Konsens erzielen“, so Mathias Pennekamp.

Positives Echo im Bauausschuss

Im Bauausschuss stieß dieser Fortschritt auf ein positives Echo. „Ich freue mich über die gefundene Lösung“, erklärte Erwin Plate (UWG). Marie-Theres Dücker (CDU) bezeichnete die Planungen als „sehr gelungen“, regte aber noch die Schaffung einiger Stellplätze an. Franz-Josef Demes (SPD) erklärte: „Es ist gut, dass wir jetzt endlich mal zu Potte kommen.“ Seiner Ansicht nach sehen die Pläne aber zu wenige Bäume im Straßenraum vor. Josef Wansing (CDU) fand das nicht ganz so tragisch: „Die Leute pflanzen ja selber Bäume in ihre Gärten, da mache ich mir keine Sorgen“.

Einstimmg beschloss der Bauausschuss, die notwendige Änderung des Bebauungsplans aufzustellen und den Entwurf jetzt auch förmlich zur Beteiligung der Behörden und der Öffentlichkeit auszulegen. „Das wird nach den Sommerferien geschehen“, erklärte am Donnerstag Carmen Hornhues vom Fachbereich Planen und Bauen. 2019, so Günter Wewers, der Erste Beigeordnete der Stadt Stadtlohn, wird das Areal mit Kanal- und Straßenbbauarbeiten erschlossen.

Mehr Interessenten als Baugrundstücke

Dann können auch die elf, vielleicht auch zwölf städtischen Grundstücke vergeben werden. Eine Bewerberliste speziell für diese Grundstücke gibt es noch nicht. Sicher scheint nur, dass es am Ende mehr Bewerber als Grundstücke geben wird. Rund 40 Interessenten haben im Rathaus grundsätzliches Interesse an einem Baugrundstück in Stadtlohn bekundet.

Lesen Sie jetzt