45 Millionen Euro und eine schwarze Null

Haushalt 2017

Neu war der Kämmerer, alt das Bemühen um einen ausgeglichenen Haushalt. Matthias Wesker hat am Mittwochabend dem Rat den Haushaltsplanentwurf für das Jahr 2017 vorgelegt. Bei der Premiere in seinem neuen Amt legte Matthias Wesker ein umfangreiches Zahlenwerk vor, das von sprudelnden Steuereinnahmen, aber auch hohen Investitionsausgaben geprägt ist.

STADTLOHN

, 15.12.2016, 19:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
So soll es einmal aussehen: vorn die neue Rettungswache, weiter hinten die neue Feuerwache.Ansicht Horst Architektur

So soll es einmal aussehen: vorn die neue Rettungswache, weiter hinten die neue Feuerwache.Ansicht Horst Architektur

Um wieviel Geld geht es überhaupt im Haushalt?

Um rund 45 Millionen Euro. Das sind immerhin pro Kopf eines jeden der 20874 Stadtlohner etwa 2200 Euro. Der Haushalt regelt die Verwendung des Geldes für die vielfältigen Aufgaben der Stadt: Schulbauten, Kindergärten, Grünanlagen, Straßenbau, Kanalisation und vieles andere mehr.

Welche Investitionen sind 2017 geplant?

Eine Ansicht der Feuer- und Rettungswache schmückt in diesem Jahr den Umschlag des Haushaltsplanes. Für den Neubau sind im nächsten Jahr rund 2,3 Millionen Euro eingeplant. Der Neubau des Kindergartens St. Joseph schlägt mit einer Million Euro zu Buche, Kanalbau und Entwässerung mit zwei Millionen Euro. 3,5 Millionen Euro sind für für Straßenbaumaßnahmen vorgesehen, 800000 Euro für die Sanierung des Freibadbeckens.

Wofür wird das Geld sonst noch ausgegeben?

Mit 8,4 Millionen Euro stellen die Personalkosten einen großen Posten dar. Mit 12,6 Millionen Euro unterstützt die Stadt den Kreis Borken bei der Finanzierung seiner Aufgaben. Darin ist die Jugendamtsumlage eingeschlossen. Die Kreisumlage erreicht damit einen Rekord - vor allem deshalb, weil Stadtlohn hohe Steuereinnahmen erzielt.

Wo kommt das Geld her?

Die Steuereinnahmen bewegen sich derzeit auf Rekordniveau. 13Millionen Euro werden aus Gewerbesteuereinnahmen erwartet, über acht Millionen aus der Einkommensteuer. Schlüsselzuweisungen vom Land sind wegen der großen Steuerkraft nicht zu erwarten. Im Gegenteil: Die Stadt zahlt 200000 Euro in die Solidaritätsumlage für bedürftige Kommunen. Vom Land erhält Stadtlohn aber Zuwendungen für Investitionen und Hochwasserschutz in Millionenhöhe.

Wie hoch ist die Kreditaufnahme?

Die Einnahmen reichen aber am Ende nicht aus, um die Investitionen zu finanzieren. Vier Millionen Euro Kreditaufnahme sind im Entwurf vorgesehen. Rechnet man die geplante Tilgung alter Schulden dagegen, dann beläuft sich die Nettoneuverschuldung auf 2,6 Millionen Euro. Die Schuldenlast der Stadt steigt insgesamt auf fast 33 Millionen Euro. Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt 2017 bei 1616 Euro.

Wie bewertet der Bürgermeister den Haushalt?

"Die Zahlen zeigen, dass wir weiterhin sehr sparsam handeln müssen, um auch auf Dauer leistungsfähig zu bleiben", sagt Bürgermeister Helmut Könning und spricht von einer "schwarzen Null". Die Investitionen sowie die Weiterentwicklung von Wohn- und Gewerbegebieten seien ein Muss.

Und was sagen die Fraktionen zum Entwurf?

Noch nichts. Der Entwurf wird jetzt erst in den Fraktionen beraten und Anfang 2017 im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Rat diskutiert werden.

Lesen Sie jetzt