Joke Schnieder vom Jugendwerk Stadtlohn und Martin Auras, Stadtmarketing Stadtlohn, freuen sich, dass der Stadtlohner Lieferdienst im neuen Lockdown wieder aufleben kann. © Stadtmarketing Stadtlohn
Coronavirus

45 Unternehmen: Stadtlohner Lieferdienst soll im Lockdown wieder aufleben

Der neue Lockdown ist da. Ab Mittwoch müssen alle Geschäfte, die keinen täglichen Bedarf anbieten, schließen. In Stadtlohn steht der Lieferdienst schon wieder in den Startlöchern.

Zurück in den Lockdown. Und das kurz vor Weihnachten. Für den Einzelhandel auch in Stadtlohn ein harter – wenn auch nicht völlig überraschender – Einschnitt. Doch gerade die Stadtlohner haben vorgesorgt. Auch wenn es in den vergangenen Wochen und Monaten etwas ruhiger um die Ehrenamtlichen rund um die Corona Hilfe Stadtlohn geworden ist, besteht deren Angebot weiter. Vor allem der Lieferdienst, der zusammen mit dem Jugendwerk Stadtlohn angeboten wird.

Organisatoren stehen für Lieferdienst wieder bereit

„Wir stehen bereit“, sagt Maik Veldscholten, einer der Organisatoren hinter dem Projekt, am Montag. Die Internetseite der ehrenamtlich organisierten Hilfe (www.stadtlohn-corona.de) ist weiter aktiv. Dort sind Informationen zu allen lokalen Geschäften zusammengefasst, die sich an dem Lieferdienst beteiligen. Aktuell sind es 45 Stadtlohner Unternehmen. Weitere Betriebe können sich dort ebenfalls noch eintragen.

Darunter sind bisher beispielsweise Apotheken, die ja weiter öffnen dürfen. Aber eben auch Modegeschäfte, ein Möbelhaus, Floristen oder die beiden Stadtlohner Buchhandlungen. „Wir freuen uns besonders, dass auch das Stadtlohner Jugendkomitee (JuKo) wieder bereit ist, hier gezielt mitzuwirken,“ sagt Eva Vehring, Leiterin des Jugendwerkes Stadtlohn. Dessen Mitglieder übernehmen die Liefertouren.

Wer bis 14 Uhr seine Bestellung im Einzelhandel aufgibt, bekomme seine Produkte bis abends vom JuKo direkt nach Hause geliefert. „Das ist besonders für die Last-Minute-Weihnachtseinkäufe ein guter Grund, auch vor Ort zu kaufen und auf etwaige Online-Anbieter zu verzichten“, fasst Martin Auras vom Stadtmarketing Stadtlohn zusammen. Der Lieferdienst war schon im ersten Lockdown im Frühjahr gut angekommen.

Händler freuen sich über digitale Möglichkeiten

Das bestätigt beispielsweise Christoph Demes junior von der Geschäftsführung des Modeunternehmens Demes mit verschiedenen Filialen in Stadtlohn, Vreden, Ahaus und Ochtrup. „Wir haben das ja die ganze Zeit angeboten“, sagt er im Gespräch mit unserer Redaktion.

Seit die Ladenlokale im April wieder öffnen durften, spielte die Lieferung natürlich nur eine untergeordnete Rolle. „Jetzt wollen wir für unsere Kunden auch auf diesem Weg aber wieder da sein“, sagt er. Auch kurzfristig seien beispielsweise Artikel vor Weihnachten noch per Lieferdienst erhältlich.

Und Martin Auras hat noch eine Geschenk-Idee für diejenigen, die sich noch nicht auf ein Geschäft oder einen Anbieter in Stadtlohn festlegen wollen: „Der Stadtlohn-Gutschein ist weiter erhältlich. Auch damit können Stadtlohner Unternehmen unterstützt werden“, erklärt er. Der Gutschein ist online erhältlich unter www.stadtlohn-gutschein.de. Die Gutscheine können per E-Mail oder per Post zugestellt werden.

Über den Autor
Redaktion Ahaus
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite
Stephan Rape

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt