Alaska und Widder mit langen Ohren

11.06.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Stadtlohn Alaska, Zwergwidder siamfarbig und Englische Schecken schwarz-weiß haben eines gemeinsam: lange Ohren und Puschelschwänzchen. In allen drei Fällen handelt es sich um Kaninchen. Der Kaninchenzuchtverein W160 Stadtlohn hatte bei Werner Twyhues zu einer Tierbesprechung eingeladen. Preisrichter Thomas Rieswick brachte dabei den Teilnehmern die Rassen näher. Er informierte insbesondere die Jungzüchter über Herkunft und Entstehung der einzelnen Rassen. Die Bewertungsmerkmale wie Gewicht, Körperform und Fell erklärte er bis ins Detail, da es die Grundlagen einer erfolgreichen Zucht seien. Selbst das Schaufertigmachen der Englischen Schecken wurde eingehend besprochen. Die Züchter nahmen die detailreichen Erklärungen begeistert auf. Manch ein Jugendlicher war verwundert, worauf man in der Kaninchenzucht alles achten muss. Vorsitzender Stefan Honvehlmann verlieh im Anschluss die Landesverbandsmedaillen, die auf der jüngsten Ortsschau errungen wurden. Ergebnisse der Ortsschau: In der Jugend erhielt Elisa Twyhues mit Hermelin blauauge eine LVM. Altzüchter Martin Rickert erhielt auf Marburger Feh eine LVM, ebenfalls Stefan Honvehlmann für Hasenkaninchen rotbraun. Urkunden für die Kreismeistertitel erhielten Elisa Twyhues auf Hermelin blauauge, Anna Rabe auf Alaska und Stefan Honvehlmann auf Hasenkaninchen rotbraun.

Lesen Sie jetzt