Arbeitslosenversicherung zahlt 23-Jährigem kein Geld

Gesetzliche Regelung

STADTLOHN Nur ein einziger Tag als arbeitslos Gemeldeter hätte Patrick Fischer gereicht. Doch der fehlt in der Rechnung – und so steht er jetzt mittellos da.

von Von Thorsten Ohm

, 02.10.2009, 15:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nahtlos – und das wurde ihm finanziell gesehen zum Verhängnis: Als Fischer im Juli dieses Jahres den Kurs abgeschlossen hatte, lagen 17 Monate außerbetriebliche Qualifikationsphase hinter ihm – Zeit, in der er keinen Cent in die Arbeitlosenversicherung einzahlen konnte. „Das Gesetz sagt aber, dass in den zurückliegenden 24 Monaten mindestens in zwölf Monaten eingezahlt werden muss, um ein Jahr Anspruch auf Arbeitslosengeld zu haben“, musste Fischer beim Gang zu den Behörden eine bittere Erkenntnis gewinnen. Hätte er sich nur einen Tag lang zwischen Meisterkurs und Betriebswirtslehrgang arbeitslos gemeldet, so hätte das die Sachlage völlig verändert – er bekäme Arbeitslosengeld. Das bestätigt auch Heike Otterbeck (Foto), Sprecherin der Agentur für Arbeit: „Das ist im Einzelfall sehr bedauerlich, aber wir sind an die rechtlichen Regelungen gebunden.“ Sie empfiehlt daher, auf die entsprechenden Zeiten zu achten und sich dazu bei der Agentur für Arbeit oder auch im Internet zu informieren.

Ein Hinweis, den Fischer nicht hatte: „Ich dachte, es macht Sinn, die beiden Qualifizierungsmaßnahmen direkt nacheinander zu machen.“ Jetzt habe er zwar noch theoretisch einen Anspruch auf „Hartz IV“ – weil er aber unter 25 Jahren alt ist und noch bei seinen Eltern wohnt, habe ein Antrag darauf keine Aussicht auf Erfolg, meint seine Mutter Elisabeth Fischer: „Was wir an Belastungen für unser Haus haben, wird doch gar nicht so angerechnet, dass es unserem tatsächlich verfügbaren Einkommen entspräche.“ Die Folge: Patrick Fischer ist derzeit nicht einmal krankenversichert. Auch wenn er rechtlich gegen die Ablehnung vorgeht: Fischer hofft nun, dass er bald eine Anstellung findet – er bewirbt sich deutschlandweit. Und er würde sich wünschen, dass sein Beispiel andere warnt.

Lesen Sie jetzt