Wie groß die Schäden auf dem Gelände des DJK-Lagers in Hönningen sind, davon will sich das Betreuerteam womöglich am Wochenende ein Bild machen. Am Mittwoch gelte es primär, mit dem Benefizkonzert Hilfe für die betroffenen Menschen vor Ort zu leisten. © privat
DJK-Lager

Benefizkonzert und mehr: DJK-Hilfe für Hönningen erfährt enormen Zuspruch

Dem DJK-Lagerteam ist es ein besonderes Anliegen, den Menschen in Hönningen aus der Ferne zu helfen. Es kann auf große Unterstützung bauen – so auch am Mittwoch bei einem Benefizkonzert.

Auch mit einigen Tagen Abstand ist die Erinnerung bei Marc Klein-Günnewick noch sehr wach. Am Montagmittag hat der stellvertretende Lagerleiter des DJK-Lagers Kontakt zu Norbert Vos nach Hönningen aufnehmen können. Am Morgen hatte dieser mit dem Ortsbürgermeister Jürgen Schwarzmann das Gelände begutachtet. Und die Eindrücke, die der Lagerleiter ihm mitteilte, seien „ernüchternd“: „Alles, was an Zelten da war, ist quasi weg. Wie groß die Schäden am Pavillon sind, lässt sich noch nicht abschätzen.“

Das alles sei aber aktuell „völlig zweitrangig“: „Unsere Gedanken sind allein bei den Menschen vor Ort, die zum Teil ihre Existenzgrundlage komplett verloren haben.“ Diesen gelte nun die Hilfe und Unterstützung, die man leisten könne. Dazu zählt unter anderem das Benefizkonzert der Band „Kaiserkeller“, das am Mittwochabend im Bahn Biergarten im Losbergpark organisiert wird.

Betreuerteam verarbeitet Erlebnisse durch Gespräche und Hilfe

Bei den Betreuern ist der Gedanke noch frisch, wie knapp sie der Katastrophe am Mittwoch entkommen sind. Deshalb habe man sich am Freitag noch im Team mit dem DJK-Vorsitzenden Andreas Pieper und Pfarrer Jürgen Lürwer zusammengesetzt, um über das Erlebte zu sprechen. Ein weiterer, wichtiger Baustein, diese Ereignisse zu verarbeiten, sei die Hilfe „aus der Ferne“: „Die Ohnmacht, am Mittwoch vor Ort nicht helfen zu können, tat allen weh.“

Und somit wird das Betreuerteam auch am Mittwoch im Losbergpark kräftig bei der Organisation mit anpacken: „Der ausdrückliche Wunsch der Betreuer und der DJK ist es, dass diese Benefizaktionen gezielt für die Hilfe vor Ort, für die Menschen in Hönningen, eingesetzt werden“, betont Marc Klein-Günnewick.

Die Band Kaiserkeller hat Initiative ergriffen, so wie viele Bürgerinnen und Bürger in Stadtlohn auch. Am Mittwochabend gibt die Beatles-Tribute-Band ein Konzert im Bahn Biergarten.
Die Band Kaiserkeller hat Initiative ergriffen, so wie viele Bürgerinnen und Bürger in Stadtlohn auch. Am Mittwochabend gibt die Beatles-Tribute-Band ein Konzert im Bahn Biergarten. © Kaiserkeller © Kaiserkeller

Mit großer Freude nehme das DJK-Team die Energie, die Stadtlohn nun entwickele, auf. So sei die Band „Kaiserkeller“ auf die DJK selbst zugekommen. „Ich habe am Freitag Kontakt zum Lagerteam aufgenommen, ob es einen gangbaren Weg gebe, zu unterstützen. Steht euch der Sinn danach?“, fragte das Stadtlohner Bandmitglied Dirk Schlattmann mit Bedacht an. Die Resonanz war sofort positiv – und „dann griff ein Rad ins nächste“, so Schlattmann. Zahlreiche Tischreservierungen lägen bereits vor.

Resonanz auf Benefizkonzert „geht durch die Decke“

Ob die Stadt Stadtlohn, Bernd Busert mit dem Bahn Biergarten, das Unternehmen CW Weitzell Veranstaltungstechnik, das für Beschallung und Licht sorgt, die ISG Stadtlohn, die ihre Bühne zur Verfügung stellt, oder DJ Olli Vranken, der ab 17 Uhr bereits auflegen wird – nur einige Beispiele, die zeigen, dass alles „Hand in Hand“ laufe, ergänzt Marc Klein-Günnewick.

Diesen Zusammenhalt spüre man in Stadtlohn derzeit an vielen Orten. Am Sonntag noch luden die Wiesentaler gemeinsam mit dem Gasthaus Ritter in Büren ein und erspielten rund 2500 Euro als Spende, die DJK sammelte am Samstag selbst während der Impffestivals. An verschiedenen Orten plane man, Spendendosen aufzustellen, so Klein-Günnewick.

Gezielte und koordinierte Hilfe kommt in Hönningen an

Ganz bewusst setze man zunächst niederschwellig auf finanzielle Unterstützung, die Verteilung vor Ort laufe dann in Absprache mit dem Bürgermeister in Hönningen vor Ort. „Dass wir so gezielt und koordiniert Hilfe leisten statt in Aktionismus zu verfallen, kommt bei den Menschen sehr gut an“, übermittelt der stellvertretende Lagerleiter das Feedback aus der schwer getroffenen Region.

Neben den Zelten sind auch Teile des Pavillons schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. Wie groß das Ausmaß letztlich ist, das wird womöglich erst ein Statiker beurteilen können.
Neben den Zelten sind auch Teile des Pavillons schwer in Mitleidenschaft gezogen worden. Wie groß das Ausmaß letztlich ist, das wird womöglich erst ein Statiker beurteilen können. © privat © privat

Wie es mit dem DJK-Lager weitergehe, damit beschäftige man sich zu einem späteren Zeitpunkt. „Da werden sich Wege finden. Unsere Hilfe gilt nun gezielt unseren Freunden in Hönningen“, betont Marc Klein-Günnewick noch einmal. „Jeder bringt das ein, was er leisten kann“, bringt es Dirk Schlattmann auf den Punkt. Am Mittwoch ab 19.30 Uhr betritt er mit seinen Bandkollegen die Bühne, um ebendieses zu tun – die Zuhörer dürfen sich auf Beatles-Klassiker freuen.

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.