Besuch aus der Partnerstadt San Vito

Geschwister-Scholl-Gymnasium

Eine Woche lang wehte die italienische Flagge vor dem Geschwister-Scholl-Gymnasium, denn zehn Jugendliche aus San Vito waren zu Gast an der Stadtlohner Schule. Die 15-Jährigen vom Liceo Scientifico Statale nahmen mit ihrer Lehrerin Evi Tesolin im Rahmen der europäischen Comenius-Schulpartnerschaft an diesem Schüleraustausch teil.

STADTLOHN

19.04.2011, 13:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Schüler am Marktpüttin Stadtlohn.

Die Schüler am Marktpüttin Stadtlohn.

Von Seiten des Gymnasiums waren die gastgebenden Schüler Teilnehmer der Italienisch-AG unter der Leitung von Norbert Enxing, die den Comenius-Austausch zur praktischen Anwendung ihrer Sprachkenntnisse nutzen wollten. Das Geschwister-Scholl-Gymnasium arbeitet im Comenius-Projekt mit sechs  europäischen Schulen zusammen in einem Netzwerk, zu dem unter anderem auch die OGS De Driemark in Winterswijk gehört. Dort waren weitere Gäste aus San Vito untergebracht, so dass in der „Comenius“-Woche eine Drei-Länder-Kooperation stattfand. „Comenius“ ist ein Bildungsprogramm der EU, das die europäische Einigung durch interkulturelle Begegnung und gemeinsames Lernen fördern möchte. Diesem Ziel entsprechend hatten die Jugendlichen einen umfangreichen Bildungsparcours zu absolvieren, der unter dem Projekt-Oberbegriff „Treasure Hunting - Biodiversity“ die verschiedensten Aktivitäten umfasste. „Schatzsuche“ bedeutete in erster Linie Erkundung von historischen und kulturellen Schätzen, angefangen am Dienstag mit einer Tagesfahrt nach Amsterdam zu den „Schätzen“ im Rijksmuseum und Van-Gogh-Museum.

Den Auftakt der Niederlande-Tour bildete aber ein Besuch beim Namenspatron selber: das Comenius-Mausoleum in Naarden bei Utrecht stand als erstes auf dem Programm. Am Mittwoch folgte dann - nur für die Stadtlohner San-Vito-Gruppe - eine Erkundungstour nach Münster zu den Ursprüngen des Bistums, wohingegen am Donnerstag die Gelegenheit war, Stadtlohn selber genauer kennen zu lernen. Als Gäste aus der Partnerstadt wurden die Jugendlichen zunächst im Rathaus von Bürgermeister Könning herzlich auf Italienisch begrüßt und bekamen von ihm einen Überblick über die Stadtentwicklung. Im Anschluss gab es einen Stadtrundgang und Projektarbeit in der Schule. Den Abschluss der Comenius-Woche bildete am Freitag, gemeinsam mit den Partnern aus Winterswijk und den dortigen San Vitesern, eine Fahrt in die Eiszeit und tief hinein in die Menschheitsgeschichte zum Neanderthal-Museum in Mettmann. Der Begriff „Biodiversität“ wurde dort anschaulich mit Leben gefüllt, denn das Museum bietet nicht nur die Gelegenheit, den Neanderthaler genauer kennen zu lernen, sondern ermöglicht auch einen Gang durch die ganze Evolutionsgeschichte der Menschheit. Nach einer prall gefüllten, erlebnisreichen Woche, in der nicht nur viel gelernt, sondern vor allem auch neue Freundschaften geknüpft wurden, hieß es dann am Samstag morgen Abschied nehmen: „Arrivederci und Auf Wiedersehen in San Vito“. Der Gegenbesuch der Stadtlohner Jugendlichen in Italien wird Anfang Juni stattfinden.

Lesen Sie jetzt