Brennpaste setzt Neuwagen in Brand

Essen transportiert

Der Transport des Mittagessens wurde einem Stadtlohner an Fronleichnam zum Verhängnis. Durch Brennpaste unter den Wärmeplatten fing sein Neuwagen Feuer.

STADTLOHN

, 20.06.2014, 11:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Auto stand in Flammen, auch die Bushaltestelle und die Fahrbahn wurden beschädigt.

Das Auto stand in Flammen, auch die Bushaltestelle und die Fahrbahn wurden beschädigt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bilder vom Unfall

Am Donnerstag hat sich auf der U33 ein kurioser Unfall ereignet. Ein Neuwagen brannte komplett aus und beschädigte auch noch eine Bushaltestelle.
20.06.2014
/
Bei einem Unfall auf der U33 zwischen Büren und Stadtlohn brannte ein Neuwagen komplett aus.© Foto: Arnold Pusch
Bei einem Unfall auf der U33 zwischen Büren und Stadtlohn brannte ein Neuwagen komplett aus.© Foto: Arnold Pusch
Bei einem Unfall auf der U33 zwischen Büren und Stadtlohn brannte ein Neuwagen komplett aus.© Foto: Arnold Pusch
Bei einem Unfall auf der U33 zwischen Büren und Stadtlohn brannte ein Neuwagen komplett aus.© Foto: Arnold Pusch
Bei einem Unfall auf der U33 zwischen Büren und Stadtlohn brannte ein Neuwagen komplett aus.© Foto: Arnold Pusch
Bei einem Unfall auf der U33 zwischen Büren und Stadtlohn brannte ein Neuwagen komplett aus.© Foto: Arnold Pusch
Bei einem Unfall auf der U33 zwischen Büren und Stadtlohn brannte ein Neuwagen komplett aus.© Foto: Arnold Pusch
Bei einem Unfall auf der U33 zwischen Büren und Stadtlohn brannte ein Neuwagen komplett aus.© Foto: Arnold Pusch
Schlagworte

Totalschaden statt Feiertagsfestmahl: Ein ausgebrannter Neuwagen, ein zerstörtes Bushaltestellenhäuschen und eine beschädigte Fahrbahndecke sind das ungewöhnliche Ergebnis einer Transportfahrt. Im Kofferraum seines Autos hat am Donnerstagmittag ein 78-jähriger Stadtlohner ein Mittagessen verstaut, das er von einem Gastronomiebetrieb abgeholt hatte – in mehreren Wärmeplatten, die mit Hilfe von Brennpaste das Essen auf Temperatur halten. Er machte sich auf der Kreisstraße 33 den Weg von Büren nach Stadtlohn, als er beim Blick in den Rückspiegel das Feuer bemerkte. Er hielt in Höhe einer Bushaltestelle an, öffnete die Heckklappe – aber ausrichten konnte er wohl nichts mehr.

Die Flammen schlugen hoch und breiteten sich rasend schnell aus. Das Fahrzeug brannte aus, das Feuer griff auch auf das Wartehäuschen über. „Ein technischer Defekt konnte nicht festgestellt werden“, berichtet Frank Rentmeister von der Polizeipressestelle Borken, „nach unseren Stand der Ermittlungen war die Brennpaste entzündet“.

An einen Einsatz mit einer solchen Brandursache kann sich Einsatzleiter Carsten Kuglarz nicht erinnern, aber er kennt das Problem: „Da denkt man, das macht man eben schnell, es wird schon gut gehen“, sagt er im Gespräch mit der Redaktion.  Aus gegebenem Anlass könne er aber nur raten, beim Transport von Wärmeplatten ganz sicher zu gehen, dass die Flammen der Brennpaste erstickt sind. Viel zu retten am Auto gab es für die Feuerwehr, die schnell mit drei Einsatzwagen vor Ort war, nicht. Die Feuerwehrleute hätten als erstes ihr Augenmerk darauf gelegt, das Bushaltestellenhäuschen so gut es geht zu retten. Ein Auto brenne einfach schnell, betont Carsten Kuglarz: Kunststoff, Benzin im Tank – das sei einfach viel Nahrung für das Feuer. Dass ein Auto schnell explodiere, wie das im Film oft gezeigt werde, passiere in der Regel nicht. Mit Schaum wurde das brennende Auto gelöscht. Aber: Durch die große Hitze hatte sich alles, was sich vom Auto gelöst hatte, in den Straßenbelag gebrannt. Insgesamt schätzt die Polizei den Schaden auf 32 000 Euro.  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt