Das Asasello Streichquartett gastiert in Stadtlohn - und bringt hochkarätige Kammermusik mit

STADTLOHN In ihren Konzerten wollen die vier jungen Musiker ihr Publikum mit schlüssigen Programmen, die sich stets zwischen klassisch-romantischem und modernem Repertoire bewegen, nicht nur unterhalten, sondern zu einer tiefen Auseinandersetzung mit der Musik inspirieren.

11.03.2009, 15:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Asasello Streichquartett gastiert in Stadtlohn - und bringt hochkarätige Kammermusik mit

<p>Seit einigen Jahren stehen die vier Jungmusiker des Asasello Streichquartett gemeinsam auf der Konzertbühne - und haben sich bereits international einen Namen gemacht. Veranstalter</p>

Ob ihnen das gelingt können die Zuhörer am Sonntag, 22. März, um 18 Uhr bei der Reihe "Stadtlohn:Klassik" in der Konzertaula des Geschw.-Scholl-Gymnasiums selber beurteilen. Die Interpretationen des Asasello Quartetts zeichnen sich stets durch einen besonders aufregenden und temperamentvollen Zugriff aus. Das Ensemble fand sich im Jahr 2000 während des Studiums in Basel zusammen. Nach Abschluss der Studien mit Schwerpunkt Kammermusik wechselte das Quartett im Herbst 2003 nach Köln und setzte beim renommierten Alban Berg Quartett sein Studium fort. Der 1. Preis beim Wettbewerb des Migros-Kulturprozentes, Zürich, war für Barbara Kuster (Violine), Justyna Sliwa (Viola), Rostislav Kojevnikov (Violine)und den damals hinzugekommenen Andreas Müller (Violoncello) zugleich Auftakt einer internationalen Konzerttätigkeit. Tourneen führten sie seither nach Ungarn, Russland, in die Niederlande und nach England. Einem Auftritt bei der MusikTriennale 2007 in Köln folgte im November desselben Jahres das Debüt in der Wigmore Hall in London. 2005 erschien ihre erste CD mit Quartetten von Beethoven, Mendelssohn und Kojevnikov. Im September 2007 folgte eine weitere CD Produktion mit Kompositionen von Mendelssohn, Kurtág und Haydn. In Stadtlohn spielt das Asasello Streichquartett Werke von Haydn, Schoeck und Beethoven. Der Eintritt kostet im Vorverkauf für Erwachsene acht und Schüler/Studenten vier Euro, an der Abendkasse zehn (Erwachsene) und fünf Euro (Schüler/Studenten).

Lesen Sie jetzt