Der Hilgenberg ruft

Stadtlohn Das Patronatsfest der Hilgenbergkapelle, der Stätte jahrhundertelanger Marienverehrung, feierten am gestrigen Sonntag die Christen der St. Otger-Gemeinde mit einer Eucharistiefeier und einer Prozession durch das Kapellenviertel.

07.07.2008, 13:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Frauen mit der Madonnen-Statue auf ihren Schultern während der Prozession.  Dirking</p>

<p>Frauen mit der Madonnen-Statue auf ihren Schultern während der Prozession. Dirking</p>

"Unser Leben ist ein Weg und Gott ist das Ziel", so deutete Pfarrer Stefan Jürgens, der mit Priestern und Diakonen im Sonnenlicht unter den schattigen Bäumen vor der Kapelle die Messfeier zelebrierte, den Sinn einer Wallfahrt. Bei der anschließenden Sakramentsprozession gingen die Frauen des Liturgiekreises mit der geschmückten Muttergottesstatue auf ihren Schultern voran, gefolgt von Fahnen- und Bannerträgern und den vielen Gläubigen. Die Stadtlohner Husarenkapelle, die nach den Worten des Pfarrers an der Schutzengelstation das erhabene Musikwerk Beethovens "Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre" intonierte, begleitete Messfeier und Prozession musikalisch.

Ein ganz großes Dankeschön richtete Pfarrer Jürgens am Schluss der Messe an das Ehepaar Aloysia und Bernhard Fischer, das seit 35 Jahren in der Gnadenkapelle vorbildliche Küsterdienste leistete und überreichte ein Präsent mit Blumenstrauß. Dann stellte er als deren Nachfolgerinnen Schwester Ortrud vom Konvent der Vorsehungsschwestern und Frau Irene Kemper vor.

Der sakramentale Segen und ein musikalischer Gruß an die Gottesmutter beendeten die traditionelle Hilgen- bergprozession der St. Otger- Gemeinde. sd

Lesen Sie jetzt