DRK Stadtlohn bekommt ein neues Vereinsheim

mlzBaubeginn 2019

Der DRK-Ortsverein Stadtlohn will fast eine Million Euro in ein neues Vereinsheim investieren. Die Stadt Stadtlohn unterstützt das Vorhaben, dessen Baubeginn im Frühjahr 2019 sein soll.

Stadtlohn

, 08.11.2018, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Ortsverein Stadtlohn des Deutschen Roten Kreuzes hat große Pläne: Fast eine Million Euro wollen die DRKler in den Bau ihrer neuen Unterkunft an der Gutenbergstraße investieren. Die Stadt Stadtlohn unterstützt das Vorhaben mit bis zu 100.000 Euro. Das hat der Haupt- und Finanzausschuss in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Baubeginn soll im Frühsommer sein. „Spätestens Anfang 2020 wollen wir unsere neue Unterkunft beziehen,“ sagt der Jürgen Rave, der zweite DRK-Vorsitzende.

So soll die neue DRK-Unterkunft an der Gutenbergstraße aussehen.

So soll die neue DRK-Unterkunft an der Gutenbergstraße aussehen. © Mareike Olbers Architektin

Ein Ortstermin. „Ich habe vorab schon mal etwas gelüftet.“ Mit diesen Worten begrüßt DRK-Vorstandsmitglied Juliane Rehkamp den Besucher in der alten Unterkunft des Deutschen Roten Kreuzes an der Gutenbergstraße. Dennoch kann der schlichte Containerbau der Nase nicht verbergen, dass er schon mehrere Jahrzehnte auf dem Buckel hat. Es riecht ein wenig muffig. An mehreren Stellen im Gruppenraum gibt der Bodenbelag bedenklich nach. Und hier und da sind im Deckenbereich Spuren von Wasserschäden zu sehen. Das Dach ist undicht.

Jahrelang geplant

Die DRK-Unterkunft hat ganz offensichtlich ihre besten Tage längst hinter sich. Jürgen Rave zählt auf, was dem Auge verborgen bleibt: „Im Winter lässt sich das Gebäude wegen der schlechten Dämmung kaum beheizen, im Sommer wird es dort unerträglich warm. Für Helferinnen und Helfer gibt es keine getrennten Umkleiden.“

Und weil der Container für die vielfältigen DRK-Aktivitäten insgesamt zu wenig Platz bietet, steht für den Ortsverein jetzt nach vielen Jahren der Planung fest: Ein Neubau ist dringend nötig.

Platz für neue Aktivitäten

Die Pläne sind gezeichnet. Sie zeigen ein kubisches, graues, zweistöckiges Klinkergebäude mit einem zusätzlichen Staffelgeschoss. Auf 580 Quadratmetern bietet es Platz für Erste-Hilfe-Kurse, für Umkleiden, Gruppenabende, Flüchtlingssprachkurse und fürs Seniorencafé – barrierefrei dank Aufzug und mit rollstuhlgerechten WC-Anlagen. Das Staffelgeschoss soll dem Jugendrotkreuz gehören.

Bei der Raumplanungen haben die DRK-Verantwortlichen auch neue Aktivitäten und Angebote im Hinterkopf: ein Elterncafé beispielsweise, Spielgruppen oder monatliche Blutspenden. Die Hallen für die Einsatzfahrzeuge, die das DRK nach und nach in Eigenleistung errichtet hat, genügen noch den Erfordernissen. Sie sollen daher weiter genutzt werden. Die Förderentscheidung des Hauptausschusses ist ein wichtiger Baustein im Finanzierungskonzept. 100.000 Euro gibt der Ortsverein aus Eigenmitteln hinzu.

Spender willkommen

Weitere 250.000 Euro werden über Banken kreditfinanziert. Der DRK-Landesverband hilft mit einem zinslosen Darlehen. Die restlichen Mittel erhofft sich Jürgen Rave, der auch Schatzmeister des DRK-Ortsvereins ist, aus Mitteln von Wohlfahrts-Stiftungen. Die Weichen dafür seien gestellt, eine Entscheidung hierüber werde aber erst im Mai 2019 fallen.

Jürgen Rave und Juliane Rehkamp machen aber keinen Hehl daraus, dass sie auch auf Spender und neue Fördermitgliedschaften setzen. Jürgen Rave: „Jeder Euro, den wir nicht als Kredit aufnehmen müssen, würde uns sehr helfen.“

Zahlen und Fakten zum DRK-Ortsverband Stadtlohn

  • Das DRK Stadtlohn engagiert sich mit 63 aktiven Kräften für den Sanitätsdienst in Stadtlohn und darüber hinaus.
  • Der DRK-Rettungswagen rückt zu mehr als 300 Einsätzen im Jahr aus.
  • Der medizinische Transportdienst ist an 365 Tagen rund um die Uhr mit rein ehrenamtlichen Kräften besetzt. Hier werden 950 Fahrten im Jahr durchgeführt.
  • 70 Kursteilnehmer besuchen monatlich die Erste-Hilfe-Kurse in der DRK-Unterkunft.
  • Wöchentlich nutzen 15 Stadtlohner das Angebot der Seniorengruppe. Die Nachfrage ist größer, kann aber derzeit aus Platzgründen nicht befriedigt werden.
  • Im Jugendrotkreuz sind 22 Mitglieder aktiv. „Die Tendenz ist erfreulicherweise steigend“, so Jürgen Rave.
  • Der Ortsverein Stadtlohn zählt 1300 Mitglieder. Dabei handelt es sich vor allem um Fördermitglieder.
Lesen Sie jetzt