Eichenfachwerk bietet künftig Schutz in Hundewick

mlzNeue Wanderhütte

Die Hundewicker Schützen können nicht nur feiern, sie packen auch an: Am Südlohner Weg in Hundewick errichten sie in Fachwerkbauweise eine Wanderhütte. Die Idee kam aus der Hundewicker Jugend.

Stadtlohn

, 19.07.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

In Hundewick gibt es eine Baustelle, auf der wird nur samstags gearbeitet: im Ehrenamt. Die Hundewicker Schützen errichten dort eine Wanderhütte. Sie soll ein Treffpunkt für alle Hundewicker sein und ein Rastplatz für alle Radfahrer.

In Hundewick errichtet der Schützenverein eine neue Wanderhütte. Auf dieser Baustelle wird nur samstags und ehrenamtlich gearbeitet.

In Hundewick errichtet der Schützenverein eine neue Wanderhütte. Auf dieser Baustelle wird nur samstags und ehrenamtlich gearbeitet. © Bernd Schlusemann

„Die Idee kam aus der Hundewicker Jugend“, berichtet Josef Bruns, der Vorsitzende des Hundewicker Schützenvereins. Die Jugendlichen wollten einen geschützten Treffpunkt. Und weil der Schützenverein Jung und Alt vereint, macht sich der Schützenverein den Wunsch der Jugend zum Projekt.

Stadt unterstützt Wanderhüttenbau mit 10.000 Euro

Auch die Stadt Stadtlohn und die SVS-Versorgungsbetriebe zogen mit an einem Strang: Die Stadt erklärte sich im vergangenen Jahr bereit, das Projekt mit 11.000 Euro zu fördern, und die SVS-Versorgungsbetriebe stellten die das Baugrundstück für einen symbolischen Pachtpreis von einem Euro im Jahr zur Verfügung.

„Wir haben in den vergangenen Jahren schon mehrere Schützenverein beim Bau einer Wanderhütte unterstützt“, erklärt Dr. Uwe Spickermann vom Fachbereich Planen, Bauen und Umwelt auf Anfrage unserer Redaktion. Die Stadt habe in allen Fällen die Materialkosten übernommen. Die Hütten selbst, so Uwe Spickermann, verblieben rein formal im Eigentum der Stadt.

Corona bremste die Bauarbeiten

Die Schützen bringen nun ihre Arbeitskraft als Eigenleistung ein. „Wir haben ja jede Menge Handwerker in unseren Reihen“, sagt Josef Bruns. Dass das Bauprojekt noch nicht so weit fortgeschritten ist, wie geplant, liegt nicht an ihnen. „Kurz nach dem Baustart kam Corona. Das Virus hat die Arbeiten für einige Wochen ausgebremst“, sagt der Schützenvereinsvorsitzende.

In Hundewick errichtet der Schützenverein eine neue Wanderhütte. Auf dieser Baustelle wird nur samstags und ehrenamtlich gearbeitet.

In Hundewick errichtet der Schützenverein eine neue Wanderhütte. Auf dieser Baustelle wird nur samstags und ehrenamtlich gearbeitet. © Bernd Schlusemann

Das Engagement der Schützenvereine sei lobenswert und wichtig, vor allem auch weil sie zugleich Patenschaften für die Hütten übernähmen, sagt Uwe Spickermann: „Das hat sich als sehr vorteilhaft erwiesen. Die Hütten sind immer dann gut gepflegt und sauber, wenn sich ein Verein zuständig fühlt.“

Fachwerkbau soll im Herbst eingeweiht werden

Inzwischen wird schon wieder fleißig gewerkelt. Am kommenden Samstag ist der nächste Arbeitseinsatz. Im Herbst, so hofft Josef Bruns, kann die Schutzhütte eingeweiht werden. Aber was heißt schon Schutz„hütte“. Es handelt sich um ein stattliches Bauwerk, sechseckig, mit einem Fachwerk aus Eichenbalken.

Die Hundewicker Jugend hatte zwar die Idee für den Schutzhüttenbau. „Aber die älteren Hundewicker können sich dort natürlich auch treffen“, betont Josef Bruns. Und selbstverständlich biete die Schutzhütte allen Radwanderern und Pättkesfahren für Pausen ein Dach über den Kopf an. „Hier kommen ja viele Fahrradfahrer vorbei“, sagt Josef Bruns. Der Südlohner Weg sei ja eine beliebte Fahrradstrecke.

In Hundewick errichtet der Schützenverein eine neue Wanderhütte. Auf dieser Baustelle wird nur samstags und ehrenamtlich gearbeitet.

In Hundewick errichtet der Schützenverein eine neue Wanderhütte. Auf dieser Baustelle wird nur samstags und ehrenamtlich gearbeitet. © Bernd Schlusemann

Lesen Sie jetzt