Eingetaucht in die glitzernde Welt der 70er und 80er Jahre

30.09.2007, 16:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Stadtlohn Draußen lockte ein wandernder Laserstrahl gen Himmel zur Party in die Stadthalle, drinnen war es der unverwechselbare Sound der 70er und 80er Jahre.

Und ewig drehte sich dazu der Plattenteller der DJ-Company von Confusion, die gleich die passende Deko dazu lieferten. Im Dreieck zwischen einer glitzernden Dame, einem glitzernden Herrn im Tanzschritt sowie einem alten VW Käfer im Glitzerlook mit Plüsch-Kuschelwiese im Innern bewegten sich die Tanzwilligen munter zu den heißen Rhythmen.

Sie glitzerten längst nicht mehr so wie es "damals" in Mode war, dafür kannten sie die Songs und Hits aus ihrer eigenen Sturm- und Drang-Zeit noch recht gut. Man drehte sich auch nicht mehr auf hochhackigen Schuhen, wie es die Glitzerdame im knappen Bodydress und dem koketten Hüftschwung vormachte, sondern man schwang das Tanzbein weit gemütlicher und längst nicht mehr so euphorisch in gelenkfreundlichen flacherem Schuhwerk.

Spaß an der Musik

Dem Spaß an der Musik tat dies keinen Abbruch. Als Paar oder als Tanzkreis im "free style" konnte sich jeder nach Lust und Laune bewegen. Die Männer hielten es dennoch weniger mit demr Distanz, während die Frauen je länger, je lieber den Spaß an der Musik in körperliche Aktionen umsetzten.

Softe und rockige Töne

Zeit zum Luftholen ließen die DJs von Confusion den Tanzfreudigen nicht. Bis weit nach Mitternacht mischten sie die Fans auf mit einer bunten Mischung aller möglichen Stilrichtungen dieser Zeit. Mal schmusig, dann eher rockig oder eher klassisch zum Mittanzen im Fox, Swing oder Jive-Rhythmus bei der von der Münsterland Zeitung präsentierten Party.

Pink Floyd ertönte genauso von den sich ewig drehenden Plattentellern wie Madonna, Michael Jackson, die Bee Gees, Abba, Boney M. und die vielen Größen der Musikszene vor 20 bis 30 Jahren. Nahtlos reihte sie der DJ aneinander, sehr zur Irritation des manchmal mitsingenden Publikums, dessen Text und Rhythmus nun nicht mehr passten.

Optisch untermalt wurden sie durch Videos der damaligen Stars, Hingucker und historische Zeichen der eigenen Vergangenheit. Ein Trost bleibt: Die Stars von damals altern genauso wie ihre Fans. Nur ihre Musik suggeriert ewige Jugend. Na denn! emk

Lesen Sie jetzt