Einkommen gekürzt: Drohung

23.01.2008, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Stadtlohn Mit der massiven telefonischen Bedrohung "Ich mach Sie kaputt, ich warte, wenn Sie von der Arbeit kommen", versuchte ein 22-Jähriger eine Angestellte der Stadtverwaltung Ende September des vergangenen Jahres einzuschüchtern. Der Mann war bereits in der Vergangenheit aggressiv gegen die Sachbearbeiterin aufgetreten, die seine Drohung nicht auf die "leichte Schulter" nahm. Er hatte den Termin einer Gesprächsaufforderung über Wiedereingliederungsmaßnahmen in das Arbeitsleben nicht wahrgenommen, so dass Einkommenskürzungen gegen ihn erfolgten. Darüber war der 22-Jährige dermaßen erbost, dass er mehrmals Drohungen gegen die Angestellte aussprach.

Das Amtsgericht in Ahaus verurteilte ihn jetzt zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten, die für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde, und einer Arbeitsauflage von 120 Sozialstunden. Der Angeklagte hatte bereits elf Eintragungen im Strafregister vorzu weisen. ek

Lesen Sie jetzt