Bernd Busert, Inhaber Zelte Stockhorst, vor dem Zelt an der Heinestraße, in dem die neue Schnellteststelle eingerichtet wird. © Stefan Grothues
Coronavirus

Eventfirma eröffnet neue Schnellteststation in Stadtlohn

Nach sieben Tagen und über 1000 Schnelltests schließt das DRK Stadtlohn die Schnellteststation in der Stadthalle. Der Zeltverleih Stockhorst eröffnet eine Schnellteststation an der Heinestraße.

Vor einer Woche hat das Deutsche Rote Kreuz Stadtlohn mit großem Einsatz vieler Ehrenamtler eine Schnellteststation in der Stadthalle eröffnet. „Die Bundesregierung hat versprochen, einmal wöchentlich einen kostenlosen Schnelltest für jedermann anzubieten. Wir wollten helfen das umzusetzen“, erklärte Jürgen Rave, Krisenmanager und Verbandführer im Stadtlohner DRK.

Doch nach sieben Tagen und genau 1022 Tests war am Sonntag Schluss. „Wir packen unsere Sachen ein“, erklärte Jürgen Rave. Aber das DRK will die Stadtlohner nicht im Stich lassen. Es gibt eine „Nachfolgeregelung“ – sogar mit einem Drive-in-Schalter.

Neue Schnellteststation auf dem alten Wertstoffhof

In enger Absprache mit dem DRK wird die Veranstaltungsfirma „Zelte Stockhorst“ eine neue Schnellteststation auf dem Gelände des ehemaligen Wertstoffhofs an der Heinestraße 8 einrichten. Das große Zelt wurde am Montag aufgebaut. Voraussichtlich am Freitagnachmittag soll die neue Schnellteststation ihren Betrieb aufnehmen, sagt Bernd Busert, Inhaber der Firma Zelte Stockhorst.

In sieben Tagen hat das DRK im März 2020 in der Stadthalle über 1000 Schnelltests durchgeführt.
In sieben Tagen hat das DRK im März 2020 in der Stadthalle über 1000 Schnelltests durchgeführt. © Stefan Grothues © Stefan Grothues

Jürgen Rave vom DRK nennt zwei Gründe für den fliegenden Wechsel. Erstens: die Arbeitsüberlastung der ehrenamtlichen DRK-Kräfte. Rave: „Wir führen seit genau einem Jahr im Auftrag des Kreisgesundheitsamtes Covid-19-Testungen durch. Wir betreiben weiterhin nur mit ehrenamtlichen Kräften das PCR-Testzentrum an der Gutenbergstraße. Darüber hinaus haben wir noch mobile Testteams in Schulen und Kindergärten im Einsatz. Da können wir auf Dauer nicht zusätzlich auch noch die Schnellteststelle stemmen.“

Nachfrage nach Schnelltests in Stadtlohn kleiner als vermutet

Zweitens habe sich gezeigt, dass der Bedarf in Stadtlohn nicht so groß war, wie anfangs vermutet. „Wir hatten in den sieben Tagen Kapazitäten für mehr als 3000 Schnelltests. Es kamen aber nur 1022 Testwillige, von denen nicht einmal die Hälfte Stadtlohner waren“, so Jürgen Rave. Er bedauert, dass sich nicht mehr Menschen testen ließen. „Auch wenn unter den 1022 Schnelltests nur 3 ein positives Ergebnis hatten, so helfen die Tests doch, die Infektionsketten zu unterbrechen.“

Die hohe Arbeitsbelastung für die ehrenamtlichen Kräfte auf der einen Seite und gleichzeitig das verhaltene Testinteresse haben dem DRK zu denken gegeben. Die Entscheidung fiel den Verantwortlichen am Ende leicht, weil das DRK diese Aufgabe nun an die Firma Zelte Stockhorst weiterreichen kann.

„Der Lockdown hat uns den Boden unter den Füßen weggerissen“

Wie aber kommt die Eventfirma dazu, eine Schnellteststation betreiben zu wollen? Bernd Busert hat die Firma 2019 übernommen. Dann kam Corona und mit der Pandemie der Lockdown. Denkbar schlechte Zeiten für das Veranstaltergewerbe brachen herein. „Das hat uns den Boden unter den Füßen weggerissen“, sagt Bernd Busert. Die Idee, das eigene Equipment und das Veranstaltungs-Knowhow für eine Schnellteststation zu nutzen, kam Bernd Busert, als er die Zelte für die Schnellteststelle auf dem Tobitgelände in Ahaus aufbaute.

Der Veranstaltungsmacher kam ins Gespräch mit dem Stadtlohner Roten Kreuz. Und das DRK sagte ihm seine Unterstützung zu. Aber hat denn eine Veranstaltungsfirma qualifiziertes Personal, das medizinisch korrekte Schnelltests durchführen kann? „Ja“, sagt Bernd Busert. „Zu unserem Kellner-Team gehören etliche Feuerwehrmänner, Rettungsdienstler und auch Kräfte aus dem Gesundheitswesen. Und die sind Feuer und Flamme für die neue Aufgabe. Es herrscht Aufbruchstimmung.“

DRK schult Testpersonal und begleitet die Eröffnung

Außerdem werde das DRK noch in dieser Woche weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schulen und den Start der neuen Schnellteststelle eng begleiten. Außerdem, so Bernd Busert, stehe er in enger Abstimmung mit den Stadtlohner Apotheken, die seinen Schritt begrüßt hätten. Busert: „Wir werden an der Schnellteststation auch kooperieren.“

Jürgen Rave (sitzend) ist davon überzeugt, dass die neue Teststation bei Zelte Stockhorst in guten Händen ist.
Jürgen Rave (sitzend) ist davon überzeugt, dass die neue Teststation bei der Firma „Zelte Stockhorst“ in guten Händen ist. © Stefan Grothues © Stefan Grothues

Bernd Busert betont, ihm gehe es nicht allein um das finanzielle Interesse. „Ich will meinem Team Beschäftigungsmöglichkeiten bieten. Und ich will helfen, die Pandemie bei den Wurzeln zu packen und die Dunkelziffer aufzudecken“, sagt der Zeltverleiher und denkt dabei auch an die Zukunft: „Ich hoffe ja, dass wir dann im Herbst wieder die ersten Veranstaltungen durchführen können.“

Drive-in und Anlaufstelle im Zelt

Die neue Teststelle am ehemaligen Wertstoffhof, Heinestraße 8, soll ab dem kommenden Freitag montags bis freitags von 15 bis 19 Uhr sowie samstags und sonntags von 11 bis 15 Uhr geöffnet sein. Ein 400 Quadratmeter großes Zelt wurde zum Wochenanfang aufgebaut. Es gibt die Möglichkeit, eine Drive-in-Stelle zu nutzen oder einen Abstrich an einer Anlaufstelle im Zelt vornehmen zu lassen.

„Wir planen zunächst mit acht Abstrichstellen und einer Kapazität von täglich rund 400 Tests“, sagt Bernd Busert. Die Testtermine, so hofft Busert, können in Kürze per App oder auch per Telefon vereinbart werden.

Die Tests sind für die Testwilligen einmal pro Woche kostenlos. Noch hat Bernd Busert die Kostenübernahme durch den Bund nicht endgültig geklärt. „Ich habe aber am Wochenende mit allen möglichen Stellen gesprochen und nicht locker gelassen. Es gibt gute Signale. Jetzt springe ich erstmal ins Risiko und finanziere die Materialien und Schulungen vor.“

Über den Autor
Redaktion Ahaus
Vor Ort und nah dran für den Leser, hört gerne auch die andere Seite
Zur Autorenseite
Stefan Grothues

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.