Fahrt zu Gedenkstätten bewegt Schüler

Herta-Lebenstein-Realschule

Seit einigen Jahren veranstaltet die Herta-Lebenstein Realschule mit Schülern der neunten Jahrgangsstufe „gegen das Vergessen“ eine Gedenkstättenfahrt nach Auschwitz. In diesem Jahr haben 36 Schüler und drei Lehrer an dieser Fahrt teilgenommen.

STADTLOHN

08.11.2012, 15:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Schülergruppe der Herta-Lebenstein-Realschule vor der Villa am Wannsee, wo der systematische Mord an den Juden bei einer Konferenz im Januar 1942 organisiert wurde.

Die Schülergruppe der Herta-Lebenstein-Realschule vor der Villa am Wannsee, wo der systematische Mord an den Juden bei einer Konferenz im Januar 1942 organisiert wurde.

Tief betroffen zeigten sich die jungen Besucher auch von den Erzählungen eines Zeitzeugen, der ihnen einen Einblick in das Leben und die Lebenssituation im KZ gab. Dieser Tag endete mit einem Workshop, in dem die Schüler in kreativen Aktivitäten ihre Erlebnisse verarbeiten konnten. Am nächsten Tag besuchte die Reisegruppe die alte polnische Königsstadt Krakau, eine der schönsten Städte Polens. Den Abschluss dieser Fahrt bildete der Besuch im Kinderheim Wojcieszow, zu dem die Herta-Lebenstein-Realschule schon seit Jahren eine Partnerschaft pflegt. Die Fahrt sei sehr bewegend gewesen und bereichernd und habe bei den Schülern tiefe Spuren hinterlassen, so die Schule.

Unter dem Eindruck dieser Fahrt haben die Schüler auch die Gedenkfeier zur Reichspogromnacht mit vorbereitet und werden sie am Freitag, 9. November, um 17 Uhr am jüdischen Friedhof an der Klosterstraße auch mitgestalten.

Lesen Sie jetzt