Feuerwache soll 2018 fertig werden

Am Steinkamp

Überlegt und geplant wird schon lange. 2017 aber rollen die Bagger am Steinkamp an: Der Neubau der Feuer- und Rettungswache soll spätestens Mitte des Jahres beginnen. Der Planungs- und Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung den Bauantragsentwurf auf den Weg gebracht.

STADTLOHN

, 10.12.2016, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Für den Neubau müssen etliche Bäume auf dem Grundstück am Steinkamp gefällt werden – aber nicht mehr als unbedingt notwendig.

Für den Neubau müssen etliche Bäume auf dem Grundstück am Steinkamp gefällt werden – aber nicht mehr als unbedingt notwendig.

In der Ausschusssitzung hatte Architekt Maik Horst den aktuellen Stand der Planungen vorgestellt und eingeräumt: "Wir liegen mit den Fachplanungen ein Quartal gegenüber dem ursprünglichen Zeitplan zurück." Horst sprach von einem möglichen Baubeginn im dritten Quartal.

Die Stadt als Bauherr drängt aber: "Wir wollen möglichst zügig beginnen, auf jeden Fall noch im zweiten Quartal", erklärte Günter Wewers, Erster Beigeordneter der Stadt Stadtlohn und zugleich Feuerwehrchef am Freitag auf Anfrage unserer Zeitung. Bereits im Bauausschuss hatte Fachbereichsleiter Mathias Pennekamp am Baubeginn "spätestens Mitte des Jahres" festgehalten.

Ungeteilte Zustimmung

Die Bauzeit beträgt nach Angaben des Architekten 15 bis 18 Monate. Eine Fertigstellung könnte also noch 2018 gelingen.

Die Planungen selbst stießen bei den Kommunalpolitikern aller Fraktion auf ungeteilte Zustimmung. Sie sehen die eine Feuerwache mit 13 LKW-Stellplätzen, Waschhalle, einen fast 18 Meter hohen Übungsturm sowie Räume für Einsatzleitung, Nachbesprechungen, Schulungen und Jugendfeuerwehr, ein Vereinshaus und die Rettungswache vor.

Optimal mitgenommen

"Die Vorstellungen der Feuerwehr sind sehr gut in die Planungen eingeflossen. Wir sind optimal mitgenommen worden", erklärte Feuerwehrchef Wewers und betonte gleichzeitig: "Die Planung ist funktional, nicht luxuriös." Das Vereinshaus diene der Kameradschaftspflege, die notwendig für den Zusammenhalt in der Wehr sei. "Es handelt sich nicht um eine Dauerpartyhütte", betonte Günter Wewers.

Die Kostenschätzung für das Gesamtprojekt liegt bei 5,5 Millionen Euro. Abweichungen sind noch möglich. Eine belastbare Kostenberechnung soll Anfang 2017 vorgelegt werden, "wenn die Fachplaner soweit sind", erklärte der Architekt.

Zwei Übergangsquartiere

Während der Bauzeit wird die Feuerwache ein Übergangsquartier in einer Halle an der Bahnallee beziehen (wir berichteten). "Die Vorarbeiten sind gut vorangekommen. Der Umzug kann Anfang 2017 erfolgen. Die Rettungswache wird ebenfalls im ersten Quartal 2017 umziehen, voraussichtlich an die Boschstraße. Allerdings müssen dort noch offene Brandschutzfragen geklärt werden -die Auflagen gelten schließlich auch für ein Provisorium.

Bis spätestens Ende Februar müssen am Steinkamp auch etliche Bäume gefällt werden, um Platz für die neue Feuerwache zu machen - bevor das Grün austreibt und die Brutzeit beginnt.

Lesen Sie jetzt