Finale sorgt für Herzklopfen

Stadtlohn Bleibenden Eindruck hinterließ bei den Lego-Roboter-Teams der Herta-Lebenstein-Realschule die Teilnahme am zentraleuorpäischen Finale der First Lego League im schwarzwäldischen Triberg.

06.12.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Finale sorgt für Herzklopfen

<p>Die Lego-Roboter-Teams der Herta-Lebenstein-Realschule nahmen viele Eindrücke vom Europa-Finale in Triberg mit nach Hause.</p>

Dort waren PowerRoticS und 9-D-Energy am Samstag an den Start gegangen. Neben diesen beiden Teams konnten dank der Unterstützung der Sponsoren auch das dritte Team der HLR, die Herta-Mechanics, und einige Eltern mitfahren.

Nach einer "kurzen Nacht" traten die Teams gutgelaunt an. Der Zeitplan machte deutlich, dass es ein stressiger Tag werden würde. Die "Pit-Area" (Vorbereitungszone) war in einer Sporthalle untergebracht, in der jedes Team einen Tisch belegen konnte. Schnell wurde klar, dass in der Kategorie "Forschungspräsentation" eine andere Konkurrenz anzutreffen war als in Bocholt: Viele Teams hatten Modelle gebastelt und bauten Präsentationen auf ihren Tischen auf. Im Halbstundentakt mussten Checks und Prüfungen absolviert werden, ständig kamen weitere Juroren für die Sonderpreise an die Tische: beste Programmierung, beste Innovation, bester ganzheitlicher Ansatz und weitere. Die Kategorien Teamwork, Robot Design und Forschungspräsentation wurden separat bewertet.

Mittags startete das Robot-Game. Leider erwischten beide Teams schlechte Starts und konnten sich erst im letzten Durchlauf deutlich verbessern (PowerRotics 355 Punkte, 9D-Energy 295 Punkte von 400 möglichen Punkten). In der Überleitung zwischen Wettbewerb und Siegerehrung lobte der Wirtschaftsminister des Landes Baden-Württemberg, Ernst Pfister, das außergewöhnliche Engagement aller beteiligten Jugendlichen. Bei der Siegerehrung fieberten alle mit.

Vierter Platz

Leider vergebens; auch die still erhoffte Prämierung der Forschungspräsentation "Energie-Optimierung an der Herta-Lebenstein-Realschule" blieb aus. Dort landeten die 9D-Energy aber auf einem hervorragenden vierten Platz. In der Gesamtwertung belegten die PowerRotics den 27. Platz und die 9D-Energy den 21. Platz von insgesamt 38 angetretenen Teams.

Die Teams bleiben jedenfalls weiter am Ball: Schon am kommenden Wochenende treten die "Herta-Mechanics" in Oldenzaal beim niederländischen Regionalwettbewerb "Oost" an und hoffen, dass die anderen Teams sie ebenso unterstützen, wie sie es in Bocholt und Triberg getan haben.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Konzentrationlager Auschwitz
Auf der Suche nach Antworten fuhr Christin Lesker mit dem Rad von Stadtlohn nach Auschwitz
Meistgelesen