Fluch oder Segen? Josef Epping erzählt, wie es ist, am 29. Februar Geburtstag zu haben

mlzGeburtstag am 29. Februar

Josef Epping aus Stadtlohn wird am 29. Februar 60 Jahre alt. Oder doch vielleicht erst 15 Jahre alt? Er hat der Redaktion erzählt, wie es ist, ein sogenanntes „Schaltjahreskind“ zu sein.

von Marie Epping

Stadtlohn

, 29.02.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hat jemand, der am 29. Februar Geburtstag hat, wirklich nur alle vier Jahre Geburtstag? Wenn ja, dann ist es in diesem Jahr wieder soweit – 2020 ist ein Schaltjahr. Deutschlandweit haben rund 57.000 Menschen das Glück oder auch das Pech, an diesem Tag geboren zu sein. Je nachdem, welche Perspektive man einnimmt. In Stadtlohn sind es gerade mal 15, die dann ins neue Lebensjahr starten.

Jetzt lesen

Josef Epping ist einer von ihnen. Er hat vor 60 Jahren, am 29. Februar 1960, das Licht der Welt erblickt. Seinen runden Geburtstag kann er in diesem Jahr also am „richtigen“ Tag feiern. Den Jubeltag verbringt er in diesem Jahr allerdings nicht in Stadtlohn, sondern ganz entspannt auf Norderney mit seiner Familie. So, wie er es am liebsten hat.

„Du hast ja gar keinen Geburtstag“

Für Josef Epping war der Geburtstag im Kindesalter allerdings nicht immer so entspannt wie jetzt auf der Insel. Im Gespräch mit der Redaktion erinnert er sich: „Da gab es einige, die gesagt haben: ,Du hast ja gar keinen Geburtstag‘“. Das sei nicht dramatisch gewesen, aber natürlich auch nicht so schön.

„Das hat dazu geführt, dass ich nicht gerne meinen Geburtstag gefeiert habe. Als ich älter wurde, waren mir die Witze egal. Und damals wurde ohnehin noch mehr Namenstag gefeiert“, erklärt er. „Ich feiere auch heute nie groß meinen Geburtstag“, ergänzt er.

Jetzt lesen

Aber wann gratulieren Freunde und Bekannte eigentlich, wenn kein Schaltjahr ist –am 28. Februar oder am 1. März? „Die meisten gratulieren mir dann am 1. März“, erklärt Josef Epping „Wenn jemand am 28. Februar gratuliert, dann wundere ich mich schon ein wenig.“ Laut Gesetz endet das Lebensjahr eines sogenannten „Schaltjahreskindes“ in einem Jahr ohne den 29. Februar am 1. März.

„Ich gratuliere trotzdem am 28. Februar“

Obwohl es, wie es scheint, auch eine Person gibt, die einfach immer am 28. Februar zum Hörer greift – egal, ob Schaltjahr oder nicht. „Ich gratuliere immer am 28. Februar, auch in diesem Jahr“, versichert uns sein großer Bruder Bernhard Epping mit einem Schmunzeln. Der 29. Februar wird da gekonnt ignoriert.

Lesen Sie jetzt