Frühling erfreut die Stadtlohner

Endlich Sonne

Hoch Leo sei Dank: Endlich wieder Grillen, Fahrradfahren, Eisessen und Gartenarbeit. Die ersten Sonnenstrahlen zeigen sich an diesem Wochenende, und viele Stadtlohner wissen schon genau, wie sie dieses Wetter nutzen werden. "Was planen Sie für das erste schöne Frühlingswochenende?" - diese Fragen haben wir an die Stadtlohner gerichtet.

STADTLOHN

02.04.2016, 04:50 Uhr / Lesedauer: 3 min

Eis am Stiel, im Hörnchen oder im Becher. Der kühle Snack wird in Richtung Sommer immer beliebter. Die Lieblingssorten der Stadtlohner sind laut Michele Gasperini die "Traditionellen". Das heißt: Schoko, Vanille, Erdbeer, Nuss und Stracciatella. Noch sind in der Eisdiele San Vito in Stadtlohn nur einige Geschmacksrichtungen im Angebot. "Im Sommer sind es bis zu 50 verschiedene", so der Inhaber.

Geniales Wetter zum Grillen

Die beiden Mitarbeiterinnen der Fleischerei Kömmelt in Stadtlohn haben einen Plan: "Grillen!", rufen beide fröhlich. Ihr Chef habe schon viel Fleisch vorbereitet, denn an diesem Wochenende soll besonders gutes Wetter dafür sein. "Bei uns gibt es Spießbraten, aber nur wenn unsere Söhne da sind", sagt Andrea Kahmen, "Sonst ganz klassisch: Bauch und Nacken". Die Vorbereitungen für das gelungene Angrillen sind bei ihr schon getroffen, ihr Mann habe den Grillrost schon vor Tagen gesäubert. Ihre Kollegin Heike Mathmann lässt es ganz locker angehen, sie verschlägt es entweder in den Garten oder in den Park. "Auf jeden Fall die ersten Sonnenstrahlen genießen", das steht für die 42-Jährige fest. Auf dem Fahrrad nicht, das müsse erst noch geputzt werden, bevor es in die nächste Saison startet.

Erst Terrasse sauber machen

Irmgard Terpelle hat da konkretere Pläne. Zwar wolle sie erst abwarten, ob es wirklich so schön wird wie gemeldet, aber wenn, dann fahren die 74-Jährige und ihr Mann nach Gescher zum Frühlingsmarkt. "Sonst essen wir Kuchen oder grillen", zählt sie die Alternativen auf: "Aber erst, nachdem wir die Terrasse sauber gemacht haben".

Ähnlich sieht das auch der Marktbeschicker Guido Terdues aus Legden. Er sei bis um 15 Uhr noch arbeiten, dann beginne auch für ihn das Wochenende. Spontan will er planen, erzählt er. "Vielleicht machen wir eine Fahrradtour", meint der 44-Jährige entspannt. Die Arbeit im Garten will er ruhen lassen. "Das mache ich beruflich, damit beschäftige ich mich lieber unter der Woche." Wertvolle Tipps für Hobbygärtner hat er der Münsterland Zeitung dennoch gegeben.

Besonderer Ausflug

Einen besonderen Ausflug hat Karin Hüning geplant. Die 34-Jährige fährt mit ihrer Tochter zu einem Reiterhof nach Reken. Für die Pferdebegeisterte sei das immer wieder ein Highlight. "Seit ich klein bin, fahren wir zu diesem Hof. Für mich ist der Ausflug Tradition", erzählt sie. Raphael Greving kommt gebürtig aus Stadtlohn, studiert aber in Gießen. Mit seinen Kommilitonen habe er einen Urlaub in Dänemark geplant. "Wir wohnen nur 300 Meter vom Strand entfernt", freut sich der 20-Jährige. Wenn das Wetter nicht so gut sei wie hier, dann hätten seine Freunde und er auch eine Sauna.

Grillen: Besonders beliebt in diesen Tagen. Die ersten Sonnenstunden bringen viele dazu, den Rost zu entstauben und einzuweihen. Wie die beiden Fleischfachverkäuferinnen schon berichteten, wird auch bei ihnen gegrillt. Außergewöhnliches oder traditionelles Grillgut: Beim Metzger bekommt man beides. Auf die Nachfrage wie es beispielsweise mit "Pulled Pork" aussieht, sagt Andrea Kahmen: "Wir wollten das Mal ausprobieren, aber noch haben wir uns nicht getraut". Die Schweineschulter muss dafür selber mariniert und sehr lange gegart werden, um sie nachher zupfen zu können. Ein beliebtes Gericht bei Kennern.

Frühjahrsputz im Garten

Garten: Der Frühjahrsputz steht an, für die meisten Münsterländer auch im Garten. Guido Terdues, der Blumen auf dem Stadtlohner Markt verkauft, gibt Tipps für die Bepflanzung der heimischen Anlagen: "Narzissen, Tulpen und Stiefmütterchen sind bei diesem Wetter durchaus in Ordnung", empfiehlt der Gärtner. "Bellies" seien ebenfalls schon bereit für die Erde. Da es lange kalt war, warnt der 44-Jährige vor zu viel Übermut: "Es kann sein, dass es noch mal friert, dann kauft man doppelt". Typische Sommerpflanzen sollte man definitiv noch nicht einsetzen, so der Legdener. Für alle, die sicher gehen wollen gibt er Empfehlungen für Tulpen im Haus: "Tulpen sollte man immer sehr kühl und nicht in zu viel Wasser stellen. Bevor man sie in die Vase gibt, immer anschneiden, "Tulpenfrisch" kann auch helfen". So seien die Blumen länger schön.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt