"Ganztags" gewinnt an Resonanz

Stadtlohn 2005 richteten die Hilgenberg- und die Gescher Dyk-Schule als erste je eine "Offene Ganztagsschule"-Gruppe ein - drei Jahre später bieten vier Grundschulen "ganztags".

15.01.2008, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

In der Hilgenbergschule sind es zwei Gruppen, in der Hordt-, Fliedner- und in der Gescher Dyk-Schule jeweils eine "OGS"-Gruppe. Die Resonanz auf das Betreuungsangebot bis zum Nachmittag ist mit der Zeit gewachsen, stellt Erster Beigeordneter Karlheinz Pettirsch im Gespräch mit der Münsterland Zeitung fest.

Bestes Beispiel sei die Fliednerschule: Seit einem Schuljahr bestehe dort die Offene Ganztagsgrundschule, und die Nachfrage - es ist eine Gruppe mit mehr als 25 Kindern gebildet worden - sei enorm. Die Fliednerschule sei wegen ihrer Lage wohl auch in naher Zukunft bei Eltern und Schülern begehrt, mutmaßt der Erste Beigeordnete: "Wir denken darüber nach, ob Raumbedarf für eine zweite Gruppe besteht." Zu bedenken sei bei all der Planung auch für die Offene Ganztagsschule aber auch, dass die Schulbezirke weggefallen sind.

Schon in der Realisierungsphase sind die Verantwortlichen an der Hilgenbergschule: Dort wird, wie berichtet, zurzeit angebaut, um den zwei "OGS"-Gruppen genügend und angemessenen Raum zu geben. "Bis zu 50 Kinder sind in zwei Gruppen möglich, wir gehen davon aus, dass die Räume in der dreizügigen Schule reichen", so Pettirsch.

Beschlossen ist ebenfalls der Anbau eines Raums an der Gescher Dyk-Schule, für die Hordtschule gibt es die Überlegung, ein Nebengebäude für die "OGS" umzubauen. In der nächsten Bauausschusssitzung werde Bauamtsleiter Wolfram Höltken einen Zeitplan für die beabsichtigten Maßnahmen vorstellen, kündigte Pettirsch an.

"Wir sind mit der Entwicklung an sich sehr zufrieden und unterstützen die OGS stark", verweist der Erste Beigeordnete auf das finanzielle Engagement der Stadt für die Baumaßnahmen rund um "OGS". ewa

Lesen Sie jetzt