Geschäftsaufgaben, ein Umzug und eine Neueröffnung

Innenstadt im Wandel

Große rote Buchstaben und Prozentzeichen verheißen den Kunden ein Schnäppchen. Für die Stadt aber sind sie ein Warnzeichen: In den nächsten Wochen schließen drei Geschäfte in der Innenstadt für immer ihre Türen.

STADTLOHN

, 28.12.2016, 18:58 Uhr / Lesedauer: 1 min

Morgen hat das Porzellan- und Glaswarengeschäft Erning in der Eschstraße ein letztes Mal geöffnet. Zwei weitere Traditionsgeschäfte folgen in den nächsten Wochen.

Nur noch bis zum 6. Januar läuft der Ausverkauf im Modegeschäft Wienand in der Eschstraße. Sieben Jahrzehnte kauften die Stadtlohnerinnen hier Damenmode ein. Annegret Heuer führte das Geschäft in dritter Generation. "Jetzt setzen wir uns zur Ruhe. Und in der Familie gibt es keinen Nachfolger", sagt sie. Das Haus ist bereits an einen Investor verkauft. Im Obergeschoss sollen Wohnungen vermietet werden. Das Untergeschoss wird weiter gewerblich genutzt werden. Wie, das weiß Annegret Heuer nicht.

Ausverkaufschilder auch am Markt. Das Schreibwaren- und Kindermodengeschäft Hänser-Diehl wird ebenfalls aufgegeben. Was aus dem Ladenlokal wird, war am Mittwoch noch nicht zu erfahren.

"Gute Strukturen"

"Wir beobachten die Entwicklung sehr genau", sagt Bürgermeister Helmut Könning. "Der Umgang mit Leerstand muss zukünftig in unserer Arbeit Beachtung finden. Wir prüfen, wie wir zum Beispiel mit Unterstützung des Stadtmarketings gegensteuern können." Grund zur Panik bestehe aber nicht. "Wir sorgen mit unserem Innenstadterneuerungsprogramm 2020 für gute Strukturen in der Innenstadt." Das bewiesen auch die geplanten Investitionen des Modehauses Demes in der Stegerstraße.

Neues Stadtcafé

In der Stegerstraße gibt es übrigens auch eine Neuerung, die optimistisch stimmt: Die Bäckerei Zumbusch plant die Eröffnung eines neuen modernen Stadtcafés. "Die Innenstadterneuerung zeigt positive Wirkung", sagt Klaus Zumbusch. Für sein Geschäft hätten sich dadurch neue Perspektiven eröffnet. "Ich freue mich auf das, was kommt."

Das Café entsteht dort, wo seit fünf Jahren die Buchhandlung Bücherzeit Lesestoff anbietet. Doch auch Buchhändlerin Christel Hinnemann hat ein gute Nachricht für die Stadtlohner. "Die Bücherzeit wird es auch weiterhin geben. Wir ziehen Ende März an den Markt um." Genau gesagt an den Markt 11, dorthin wo heute eine Fotoausstellung einen Leerstand kaschiert. Christel Hinnemann jedenfalls sieht neue Chancen: "Dort haben wir mehr Platz für Veranstaltungen."

Lesen Sie jetzt