Geschenke für das Krankenhaus

24.01.2008, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Mit dem neuen Gerät (von links): Norbert Leuker, Michael Saffé, Gertrud Hüls, Elisabeth Rathmer und Bürgermeister Helmut Könning. Dirking</p>

<p>Mit dem neuen Gerät (von links): Norbert Leuker, Michael Saffé, Gertrud Hüls, Elisabeth Rathmer und Bürgermeister Helmut Könning. Dirking</p>

Stadtlohn 40 000 Euro spendete am Mittwochmorgen Gertrud Hüls dem Stadtlohner Krankenhaus Maria-Hilf. Die langjährige Gesellschafterin der hülsta-werke hatte anlässlich ihres 75-jährigen Geburtstages im März vergangenen Jahres anstatt persönlicher Geschenke um eine Spende für das Krankenhaus in Stadtlohn gebeten. Dem Wunsch der charismatischen und karitativ engagierten Unternehmerin folgten zahlreiche Freunde, Geschäftspartner und private Spender.

Über diese großzügige Spende freute sich der stellvertretende Vorsitzende der Stiftung Krankenhaus Maria-Hilf, Bürgermeister Helmut Könning, ebenso wie der Verwaltungsdirektor Michael Saffé sowie der Leiter der Intensivstation, Norbert Leuker und die medizinisch-technische Assistentin Elisabeth Rathmer - sie bedankten sich herzlich dafür.

Für die 40 000 Euro konnte ein Blutgasanalysegerät angeschafft werden, das auf der Intensivstation zum Einsatz kommt, um die Atmung atem insuffzienter Patienten zu überwachen und die Blutverluste zu messen. Moderne Geräte liefern die notwendigen Messwerte, um einer Unterversorgung betroffener Patienten mit Sauerstoff vorzubeugen. Gertrud Hüls, die an der Seite ihres 2001 verstorbenen Mannes Karl Hüls die Marke hülsta mit aufbaute, hat sich stets über ihr berufliches Engagement hinaus für Objekte zum Wohle der Allgemeinheit stark gemacht. Bis heute engagiert sie sich vor allem um die Stadt Stadtlohn und die Region im westlichen Münsterland. Insbesondere karitative und soziale Projekte, die Jugendförderung wie auch die Unterstützung kultureller Interessen liegen ihr dabei besonders am Herzen. sd

Lesen Sie jetzt