Husarenkapelle spielt vor großem Publikum

Pop und Märsche

STADTLOHN Mit herausragenden Musikwerken moderner Komponisten, Filmmusiken und Märschen erfreute die Stadtlohner Husarenkapelle unter der Leitung ihres Dirigenten Winfried James Waschk ihr Publikum in der Stadthalle.

von von Susanne Dirking

, 12.10.2009, 16:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Spielten abwechslungsreich: Auf dem Konzert der Stadtlohner Husarenkapelle gab es neben traditionellen Märschen auch moderne Popmusik.

Spielten abwechslungsreich: Auf dem Konzert der Stadtlohner Husarenkapelle gab es neben traditionellen Märschen auch moderne Popmusik.

Mit dem Marsch „Mein Regiment“ ehrten die Husaren dann ihren kürzlich verstorbenen Geistlichen Leiter, Pater Dr. Hermann Lübbering, den Winfried Waschk mit den Worten zitierte „Kein Husarenkonzert ohne Blankenburg-Marsch“. Nach der Pause zeigte dann der musikalische Nachwuchs, die HUMUS-Bigband, seine Fortschritte mit Titeln aus Swing und Pop wie „Tuxido Junction“, „Locomation“ und bei „Born to be Wild“ begleitete Bandleader Waschk selbst an der E-Gitarre.

Viel Applaus erhielten die Husaren für die visionsreiche Musik aus „Children of Sanchez“, wobei das Schlagzeug begann und die Bläser in flottem Takt folgten. Das musikalische Thema wiederholte sich in den Soli von Flügelhorn und Saxophon, die von Josef Honermann und Kristin Boll souverän bewältigt wurden. Ein Hauch von Wildwest-Romantik ließ das mexikanisch angehauchte Medley aus der Western-Parodie „The Three Amigos“ verspüren. „Heal the World“, eine Pop-Hymne auf eine Welt von Morgen, ein Stück im Andenken an den „King of Pop“ Michael Jackson, war ein wunderschön harmonischer Titel mit einzelnen rhythmischen Elementen. Beim Refrain ließen sich auch die großen Blasinstrumente hören, während andere Klanggruppen Akzente setzten.

Toll gespielt auch, die Film-Musik „Gonna fly now“ mit einem hochvirtuosen Trompeten-Solo des Dirigenten. Glänzende Schlusspunkte setzten die Husaren mit den Märschen „Unter dem Sternenbanner“ und „Per aspera ad astra“ bei denen das Publikum begeistert mitklatschte.

Lesen Sie jetzt