Jugendgottesdienstkreis fährt zu Besinnungstagen

Jugendburg Gemen

STADTLOHN „Auf Gottes Beistand vertrauen dürfen und in Gemeinschaft getragen werden“ – diese Botschaft christlichen Glaubens stand im Mittelpunkt der Besinnungstage für Jugendliche aus Stadtlohn. Zu den drei Tagen Auszeit in den Herbstferien machte sich der Jugendgottesdienstkreis der Kirchengemeinde St. Otger zur Jugendburg Gemen auf.

26.10.2009, 13:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sich blind führen lassen, erfordert Vertrauen und Überwindung.

Sich blind führen lassen, erfordert Vertrauen und Überwindung.

Mit Hilfe von Menschenstandbildern wurde ein Fotocomic zur Begegnung zwischen dem Auferstandenen und den beiden Emmausjüngern erstellt. Auch das Zusammengehörigkeitsgefühl der Gruppe wurde während der drei Tage gestärkt. Gezielt kam dabei auch die Erlebnispädagogik zum Einsatz. Mit verbundenen Augen führten sich die Mädchen gegenseitig durch das Burggelände. Dabei mussten sich die Jugendlichen auf andere verlassen können, um nicht zu stürzen oder vor Hindernisse zu laufen. Sich ganz in die Hand anderer zu begeben, fördert das Vertrauen zur Gruppe, lässt das Getragenwerden durch Gott erahnen und führt an eigene Grenzen, die überwunden werden können.

Natürlich blieb immer genügend Zeit für gemeinsames Singen Neugeistlicher Lieder, Spiele wie der Reise-nach-Jerusalem und Freizeit im Burgkeller und auf den Zimmern. Allen Jugendlichen und Erwachsenen haben die Besinnungstage viel Freude bereitet. Im Glauben und in der Gemeinschaft gestärkt wird der Jugendgottesdienstkreis nun neue Aktionen in Angriff nehmen.

Lesen Sie jetzt