Stefan Frechen an seinem Arbeitsplatz im Büro des Jugend- und Familienbildungswerks (JFB) an der Weststraße
Stefan Frechen an seinem Arbeitsplatz im Büro des Jugend- und Familienbildungswerks (JFB) an der Weststraße © Stefan Grothues
Neues Projekt

Junge Pflege in Stadtlohn: Eine neue Perspektive für Stefan Frechen (38)

Auf dem Gesundheitscampus Maria-Hilf in Stadtlohn soll im Zuge der Krankenhausschließung eine „Junge Pflege“ entstehen. Rollstuhlfahrer Stefan Frechen (38) sieht sie als „Licht am Horizont“.

Stefan Frechen sitzt mitten im Leben. Am Arbeitsplatz. Beim Marathon. Oder auch beim Dodgeball Beach Cup. Der 38 Jahre alte Stadtlohner ist Rollstuhlfahrer. Aber er hat von Kindesbeinen an einen großen Freundeskreis in Stadtlohn, der für Mobilität sorgt.

„Wenn man Menschen hat, denen man vertraut, ist vieles möglich“

Als Kind von der Inklusion profitiert

„Ich will am Arbeitsplatz nicht der Behinderte sein“

Hausgemeinschaft für ein selbstbestimmtes Leben

„Innovatives Angebot für die Region“

Über den Autor
Redakteur
Vor Ort und nah dran für den Leser, hört gerne auch die andere Seite
Zur Autorenseite
Stefan Grothues

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.