Junge Polen sammeln Erfahrungen in Betrieben

Auslandspraktika

„Wir sind von den Arbeitskollegen und Chefs sehr freundlich aufgenommen und gut betreut worden“ – Marcin Kowalczyk, polnischer Praktikant bei der Firma Hemker in Wüllen ist begeistert. Berufspraxis im Ausland zu sammeln, das ermöglichen die Kreise Borken und Chodziez Schülerinnen und Schülern aus der hiesigen Region und Polen.

AHAUS/STADTLOHN

22.03.2012, 12:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gleichzeitig lernten vier Schüler der polnischen Partnerschule „Zespol Szkol Ponadgimnazjalnych w Chodziez“ die berufliche Wirklichkeit in deutschen Betrieben kennen. Die beteiligten Firmen Agravis aus Wessum, Elektro Hemker aus Wüllen und Elektro Harmeling aus Stadtlohn waren beeindruckt von der großen Motivation und Lernbereitschaft sowie dem guten Eingliederungsvermögen der polnischen Praktikanten in die jeweiligen Arbeitsprozesse. Zwar habe es teilweise Sprachprobleme gegeben, diese seien jedoch nicht störend gewesen. Die vier Praktikanten waren sehr angetan von der Möglichkeit interessante, fachlich anspruchsvolle Berufserfahrungen in ihren Fachbereichen KFZ-Technik und Elektrotechnik sammeln zu können. „Die vielfältigen Arbeitsaufgaben, die uns immer sehr gut erklärt wurden, haben uns viele neue berufliche Kenntnisse und viele Erfahrungen ermöglicht, die weit über die reine Berufspraxis hinausgehen“, erzählt Praktikant Kowalczyk weiter.

„Für das vorbereitende und begleitende Lehrerteam des Berufskollegs für Technik Ahaus sind die Auslandspraktika Beleg für eine erfolgreich geleistete Pionierarbeit in dem Comenius-Projekt“, sagt Projektkoordinator Josef Kuse. In mehreren Arbeitssitzungen in Ahaus und Chodziez hatten die Projektpartner die Rahmenbedingungen für das Projekt erarbeitet. „Wir freuen uns schon auf weitere Auslandspraktika in den kommenden Jahren. Ein entsprechender Förderantrag an das Leonardo-da-Vinci- Mobilitätsprogramm ist bereits gestellt und wird hoffentlich genehmigt“, so Kuse. Auch Schulleiter Josef Lütkecosmann freut sich über die neue Möglichkeit für seine Schüler und alle Projektteilnehmer: „Gerade Auslandspraktika dienen der Völkerverständigung, fördern wichtige Kompetenzen wie Flexibilität und Selbstständigkeit und helfen durch Mobilität bei der Erschließung neuer Beschäftigungsmärkte.“

Lesen Sie jetzt