Lioba Albus lässt die Mumien schubsen

STADTLOHN Mit einem lang und breit gezogenem "N' Abend" grüßte Mia Mittelkötter alias Kabarettistin Lioba Albus mit Handtäschchen am Arm und chic wie von vorgestern das erwartungsvolle Publikum am Mittwochabend in der Stadthalle Stadtlohn.

12.03.2009, 18:11 Uhr / Lesedauer: 2 min
Lioba Albus lässt die Mumien schubsen

<p>Mia Mittelkötter alias Lioba Albus: Frauen tragen Frisuren, Männer haben nur einen Haarschnitt... Dirking</p>

Zuerst musste sie sich mal ein wenig warm reden und ließ dann wissen, dass sie schon deutlich spüre, dass das Frühjahr im Anzug sei und sie sich wohl einen ganzen Abend lang über die schönen Aspekte in der Liebe unterhalten könne, die ja im Moment noch wie ein Samenkorn in der Erde schlummerten. Traurig sei aber, dass die romantische Liebe oft nur von kurzer Dauer sei, denn das Unkraut Alltag arbeite sich sehr rasch ein.

Talent in der Liebe

Mit treuem Blick erklärte sie die Weisheit, dass im Alter die Ansprüche in der Liebe ín dem Maße steigen, wie die Möglichkeiten sinken. Mit spitzer Zunge machte Mia sich lustig über die Moden der Turnschuh-Generation und die Partnersuche auf der Piste. Sicher ist, wie Mia ganz deutlich sagt, dass Männer ihr Talent in der Liebe auf jeden Fall zeigen wollen.

Gut findet sie es, dass Mann oder Frau das Glück auch auf einer Über-30-Party - die sie Mumien schubsen nennt - finden kann. Dass Liebe blind macht, weiß sie genau, und dass sich Männer durch hübsche Verpackungen täuschen lassen, sei es von der Solarium-Bräune oder dem Blendax-Lächeln. Den Unterschied zwischen Mann und Frau erkennt sie auch darin, dass Frauen Frisuren tragen und Männer nur einen Haarschnitt haben.

Der Blick in die Tageszeitung macht Mia Mittelkötter meistens Freude. Aber manchmal können ihr die Schlagzeilen auch die gute Laune verderben: Die Altersarmut trägt immer noch ein weibliches Gesicht. Sie schlägt vor, doch einmal Entertainer als Politiker zu beschäftigten; der Bundeskanzlerin bestätigt sie allerdings einen rustikalen Charme.

Wandlungsfähig

Ihr vielseitiges und verwandlungsfähiges Talent zeigte die Künstlerin als sie als Kumpel eines Rechtsanwalts im stark betrunkenen Zustand zu dessen 50. Geburtstag eine imposante Rede vom Stapel lässt. Dann kommt sie noch einmal als Teeny mit wallender Mähne auf die Bühne, perfektioniert das Lästern über Frauen und hat wenig übrig für Männer ohne Ehrgeiz.

Zum Schluss steht wieder die hochtolerante Mia Mittelkötter auf der Bühne und das Publikum hört von ihr, wie sehr Männer doch überfordert seien, weil sie immer bereit sind, es ihren Frauen recht zu machen.

Für ihre mit gepfeffertem Witz und feiner Ironie vorgetragenen "Lebenshilfen" hatte die renommierte Kabarettistin, die auf Einladung der Gleichstellungsbeauftragten in der Stadthalle residierte, die Lacher auf ihrer Seite - es gab reichlich Applaus. sd

Lesen Sie jetzt