Mehr Platz zum Parken

Stadtlohn Anträge zum Verkehr in der Innenstadt haben einzelne Fraktionen immer wieder gestellt. So aber wohl noch nicht da gewesen ist, mit was die CDU-Fraktion in die nächste Bauausschusssitzung in Stadtlohn geht.

11.09.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

In 15 zum Teil bereits sehr detailliert ausformulierten Anträgen will sie neue Wege gehen, wenn es um Parkplätze und Verkehrsführung geht - Themen, die bereits in den vergangenen Jahren immer wieder für heftige politische Schlagabtäusche gut waren.

Dabei zielt das CDU-Konzept auf verschiedenste, zum Teil "neuralgische" Stellen:

Der "Demes"-Parkplatz an der Stegerstraße soll vergrößert werden, ein Haus an der Hagenstraße abgerissen werden, um dafür eine Ausfahrt zu schaffen, mit der Kirchengemeinde St. Otger Verhandlungen über mehr Fläche für diesen innerstädtischen Parkplatz aufgenommen werden.

Der alte Friedhof an der Klosterstraße soll überplant werden - zur Schaffung neuer Parkplätze und zur "Attraktivierung" der Fläche.

An der Klosterstraße soll ein weiterer Parkplatz entstehen; zur Absicherung dieser Pläne soll eine Veränderungssperre erlassen werden.

Der Busbahnhof soll zum Berkelstadion wechseln, an seiner Stelle weitere Parkplätze entstehen, die Fußverbindung aus diesem Bereich in die City attraktiver werden.

Der "Volksbank"-Parkplatz soll vergrößert werden - durch eine Aufgabe der Rezepterstraße zwischen Neustraße und Alte Poststraße.

Weniger Autoverkehr am Markt - dafür soll weder von der Stegerstraße, noch von Mühlenstraße und Dufkampstraße an- oder abgefahren werden können, sondern nur über Neustraße und Alte Poststraße.

Mit einigen weiteren Punkten entsteht so ein regelrechtes Maßnahmenbündel - viel zu tun für die Verwaltung, die sich in der Beschlussvorlage zustimmend zu den Plänen äußert. Allerdings gehen die Antragsteller nicht davon aus, dass sich all das gleichzeitig machen lässt. Sie schreiben: "Vielmehr sieht die CDU-Fraktion darin einen ,Arbeitsplan' für die kommenden Jahre."

Damit dürfte für Diskussionsstoff in der Sitzung am Dienstag, 18. September, gesorgt sein - öffentlich, ab 17 Uhr, im Rathaus. to Angemerkt

Lesen Sie jetzt