Mike Krüger bringt Saal zum Überkochen

Spaß mit Comedian

Er ist der Mann mit der wohl prägnantesten Nase im deutschen Comedygeschäft: Mike Krüger. Am vergangenen Samstag stellte er sich in der Stadthalle die Frage: „Ist das Kunst oder kann das weg?“

STADTLOHN

von Von Anna-Lena Haget

, 14.03.2011, 10:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
"Mein Gott Walter" - dieser Hit von Mike Krüger durfte nicht fehlen ebenso wie die Pose im Profil, damit die "Supernase" gut zur Geltung kommt.

"Mein Gott Walter" - dieser Hit von Mike Krüger durfte nicht fehlen ebenso wie die Pose im Profil, damit die "Supernase" gut zur Geltung kommt.

Mike teilte mit seinem Publikum Schwänke aus seiner Kindheit und Jugend. „Kinder sind wie Ketchupflaschen. Denen muss man ins Kreuz schlagen, damit da was bei rauskommt“, witzelte der gebürtige Quickborner. Auch Prominente wie Verona Pooth, die Staatsoberhäupter Sarkozy und Berlusconi und die deutsche Nationalmannschaft kriegten ihr Fett weg. „Die glauben ja, Silberhochzeit wäre, wenn man 25 Mal verheiratet war“, bemerkte der Komiker. Die teils recht zotigen Anekdoten wechselten sich mit altbekannten und neuen Songs aus seinem Programm ab. Oft begleitete Krüger sich selbst auf der Gitarre. Er bewies, dass er nicht nur ein begnadeter Parodist, sondern auch ein begabter Musiker ist.

Trotzdem: „Es gibt Tage, da fühl ich mich so alt wie meine Oma“, gab der 60-Jährige zu. Dennoch liebäugelte Mike auf der Bühne stets mit dem Rock’n’Roll. „Mmmädel“, den Kulthit aus dem Film „Piratensender Powerplay“, stammelte er wie ein echter Rocker. Auch sein eigenes Eheleben beleuchtete der Komiker mit reichlich Selbstironie. Sein Kommentar zum Thema Kosenamen: „Je länger man zusammen ist, desto größer wird das Tier“. Zugegeben, einige der Frotzeleien, die Mike Krüger an diesem Abend zum Besten gab, kamen dem aufmerksamen Zuschauer bekannt vor. Doch das tat dem Spaß am Vortrag des sympathischen Allrounders keinerlei Abbruch. Mit dem Titel „Mein Gott Walter“ erfüllte der Comedian einen großen Publikumswunsch. Die treuen Fans ließen ihr Idol nicht ohne drei Zugaben von der Bühne gehen.

Lesen Sie jetzt