Nachtwanderer starten bald

Interessierte willkommen

Das Nachtwanderer-Projekt in Stadtlohn hat den Countdown eingeläutet: Noch in diesem Jahr könnten die ersten Gruppen unterwegs sein, um nächtlicher Gewalt vorzubeugen.

STADTLOHN

von von Thorsten Ohm

, 18.10.2011, 14:24 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die in Bremen aktiven Nachtwanderer haben in Stadtlohn über ihre Arbeit berichtet.

Die in Bremen aktiven Nachtwanderer haben in Stadtlohn über ihre Arbeit berichtet.

Dass ein solches Konzept gut funktionieren kann, bewies der Erfahrungsbericht der Nachtwanderer aus Bremen, den viele Interessierte nicht nur aus den Institutionen im Haus Hakenfort verfolgten, sondern auch die ehrenamtlich engagierten Stadtlohner, die sich in die Umsetzung vor Ort einbringen wollen. Und es dürfen gerne noch mehr werden. „Wir haben mittlerweile einen Kern von etwa zwölf Nachtwanderern“, kann Barbara Berardis berichten. Sie würde sich aber über weitere Verstärkung freuen. „Wir brauchen Erwachsene, die sich kümmern!!!“, heißt es, versehen mit drei Ausrufezeichen, auf einem Infoblatt, das die Gruppe kürzlich verteilt hat. Barbara Berardis weiß, dass manche Bedenken haben, mitzumachen. Doch sie ist überzeugt: „Diese Vorurteile verschwinden durch gute Diskussionen und richtige Vorbereitung.“ Dazu zählt nicht zuletzt das Deeskalationstraining, das die Nachtwanderer jetzt absolvieren werden: „Danach kann es losgehen.“

Das nächste Treffen findet am Donnerstag, 20. Oktober,  um 19.15 Uhr im Schülercafé Jump In zwischen Bücherei und Herta-Lebenstein-Realschule statt. Interessierte sind willkommen. Weitere Informationen: Tel. 39 31 oder 8 73 23.

Lesen Sie jetzt