Realschüler lernen Selbstständig für EDV-Zertifikat

EDV-Führerschein

STADTLOHN Die Schülerinnen und Schüler der Herta-Lebenstein-Realschule haben seit Beginn dieses Schuljahres einen besonderen EDV-Unterricht. Noch im vergangenen Schuljahr unterrichteten die EDV-Lehrer gemäß des herkömmlichen Lehrplans, nun lernen die Schülerinnen und Schüler den neuen Stoff weitestgehend selbstständig - in Modulen.

von Von Melanie Steur

, 28.10.2009, 18:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sponsoren Ludger Hillmann von der VR-Bank Westmünsterland (2.v.l.) und Uwe Vollmer von der d.velop AG (2.v.r.) hängten Mittwoch das Zertifikatsschild an der Schule auf.

Sponsoren Ludger Hillmann von der VR-Bank Westmünsterland (2.v.l.) und Uwe Vollmer von der d.velop AG (2.v.r.) hängten Mittwoch das Zertifikatsschild an der Schule auf.

Konzentriert sitzt Zehntklässler Fabien Davids vor einem Computer-Bildschirm und versucht die nächste Aufgabe aus der blauen Mappe zu lösen: „Wie speichert man eine Datenbank richtig ab?“ Sobald die Schülerinnen und Schüler ein so genanntes Modul, verschiedene Aufgaben zu einem Themenblock, gelöst und ausreichend geübt haben, können sie sich zur Prüfung anmelden.

„Das Besondere an diesem staatlichen EDV-Führerschein ist, dass die Zertifikate, die die Schülerinnen und Schüler nach jedem Modul bekommen, überall anerkannt werden“, so der stellvertrende Schulleiter Josef Balke. Die Module, die sie noch nicht in der Schule gemacht haben, könnten sie auch an einem Berufskolleg nachholen, um nach insgesamt acht bestandenen Prüfungen schließlich den EDV-Führerschein zu bekommen.

Schülerin Sarah Beier hält viel vom neuen Angebot: „Das ist eine gute Chance für unser späteres Berufsleben, da braucht man ja fast überall Computerkenntnisse.“ Neben der Vermittlung von Computer-Grundlagen können die Schüler im Rahmen des Projekts auch Kontakte mit lokalen Unternehmen knüpfen wie zum Beispiel der VR-Bank Westmünsterland und dem Software-Hersteller d.velop AG aus Gescher.

Lesen Sie jetzt