Schluss mit dem Männer-Monopoly bei den Straßennamen in Stadtlohn. Eine neue Straße soll nach der langjährigen DJK-Vorsitzenden Anni Bette benannt werden. Emmy Nöther, Elsa Brandström und Lise Meitner stehen noch auf der Warteliste.
Schluss mit dem Männer-Monopoly bei den Straßennamen in Stadtlohn. Eine neue Straße soll nach der langjährigen DJK-Vorsitzenden Anni Bette benannt werden. Emmy Nöther, Elsa Brandström und Lise Meitner stehen noch auf der Warteliste. © Grafik Martin Klose
Anni-Bette-Straße

Stadtlohn macht Schluss mit dem Männer-Monopoly bei Straßennamen

Stadtlohns Stadtplan ist männlich. Fast 90 Straßen tragen den Namen von prominenten Männern. Nur acht Straßen sind nach Frauen benannt. Jetzt soll die Anni-Bette-Straße ein Zeichen setzen.

Dichter, Denker, Bürgermeister, Musiker, Politiker, Feldherren und Wissenschaftler. Mit der Vergabe von Straßennamen ehrt die Stadt Stadtlohn viele Leistungen. Aber fast nur von Männern. 86 Mal entschieden sich die Stadtlohner (vor allem) Stadtväter für Bosch, Beethoven, Blücher und Co. Bald aber soll es eine Anni-Bette-Straße geben.

Erstmals wird eine Straße nach einer Stadtlohnerin benannt

Position der Frauen im Sport gestärkt

„Streng und engagiert“

Über den Autor
Redakteur
Vor Ort und nah dran für den Leser, hört gerne auch die andere Seite
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.