Stadtlohn verbannt Parkscheinautomaten aus der Innenstadt

mlzParkplätze

Stadtlohn nimmt nun endgültig Abschied vom Parkscheinautomaten. Ab Sommer soll in der gesamten Innenstadt die Parkscheibenregelung gelten. Dadurch entgehen der Stadt jährlich rund 16.000 Euro.

Stadtlohn

, 06.05.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Tage der Parkscheinautomaten in Stadtlohn sind wohl endgültig gezählt. Einstimmig hat sich der Haupt- und Finanzausschuss in seiner jüngten Sitzung für eine einheitliche Parkscheibenregelung für die gesamte Innenstadt ausgesprochen. Nur Richard Henrichs (Bündnis90/Die Grünen) enthielt sich der Stimme.

Drei Parkplätze haben noch einen Parkscheinautomaten

In der Stadtlohner Innenstadt sind nach der Umgestaltung zurzeit nur noch an zwei städtischen Parkplätzen (Alte Poststraße, Volksbank-Parkplatz) und Rathaus/Kirche) Parkscheine auszulegen. Ein Parkscheinautomat ist aber zusätzlich auch noch auf dem Parkplatz Hook, der der Sparkasse gehört, in Betrieb.

Auf dem Parkplatz Alte Poststraße hat der Parkscheinautomat ab dem Sommer ausgedient.

Auf dem Parkplatz Alte Poststraße hat der Parkscheinautomat ab dem Sommer ausgedient. © Markus Gehring

Die Abschaffung der Automaten bis zum 1. Juli hatte die CDU-Fraktion beantragt. Der Fraktionsvorsitzende Helmut Stowermann erklärte, die Überwachung des ruhenden Verkehrs werde durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des „in angemessenem Maße“ sichergestellt. Die Neuanschaffung von Parkscheinautomaten als Ersatz für defekte Automaten sei daher nicht erforderlich. Eine einheitliche Parkregelung mit Parkscheiben in der gesamten Innenstadt sei dagegen begrüßenswert.

Die Sparkasse hat signalisiert, auch auf den Parkscheinautomaten auf ihrem Parkplatz am Hook verzichten zu wollen.

Die Sparkasse hat signalisiert, auch auf den Parkscheinautomaten auf ihrem Parkplatz am Hook verzichten zu wollen. © Markus Gehring

Auf der einen Seite entgehen der Stadt nun jährlich Einnahmen aus den Parkgebühren in Höhe von rund 16.000 Euro. Auf der anderen Seite muss die Stadt nun auch nicht mehr Geld für Reparaturen oder Neuanschaffungen der Parkscheinautomaten ausgeben.

Jetzt lesen

Ein Sonderfall ist der Parkplatz Hook, der ebenfalls noch mit einem Parkscheinautomaten bewirtschaftet wird. „Dieser Parkplatz gehört der Sparkasse Westmünsterland und dient insbesondere für den Nachweis der erforderlichen Stellplätze“, erklärte Ordnungsamtleiter Thomas Gausling. Gleichwohl werde der Parkplatz faktisch öffentlich genutzt.

Parkplatz Hook ist ein Sonderfall

Doch auch am Hook ist die Zeit des Parkscheinautomaten offenbar abgelaufen. „Die Sparkasse hat signalisiert, den Automaten im Sinne einer einheitlichen Regelung für Stadtlohn aufgeben zu wollen“, erklärte der Erste Beigeordnete Günter Wewers in der Hauptausschusssitzung.

Dort gab es am Ende eine breite Zustimmung für eine neue „Gebührenordnung zur Aufhebung der Gebührenordnung“, auch wenn dadurch der Parkdruck in der Innenstadt leicht zunehmen könnte. Die Stadtlohner Parkscheibenregelung sieht vor, dass auf straßenbegleitenden Stellplätzen die Höchstparkdauer von einer Stunde gilt und auf Parkplätzen die Höchstparkdauer von zwei Stunden.

Ab Sommer soll in der ganzen Stadtlohner Innenstadt einheitlich die Parkscheibenpflicht gelten.

Ab Sommer soll in der ganzen Stadtlohner Innenstadt einheitlich die Parkscheibenpflicht gelten. © dpa

Dazu erklärte Thomas Gausling in der Sitzungsvorlage: „Es ist nicht auszuschließen, dass die Verweildauer auf dem jeweiligen Stellplatz durch das Auslegen einer Parkscheibe steigen wird, weil zwei Stunden geparkt werden darf, während zuvor immer nur für die benötigte Parkzeit das entsprechende Entgelt eingeworfen wurde. Das könnte zu einer längeren Belegungsdauer und somit zu einer Verknappung freier Stellplätze führen.“

Schilder brauchen ihre Zeit

Die Umstellung, so hieß es im Ausschuss, solle so schnell wie möglich erfolgen. Das Ordnungsamt nannte aber noch einen möglichen Bremsklotz: Nach dem jetzt eingeleiteten förmlichen ordnungsbehördlichen Gang der Dinge müssen noch neue Schilder beschafft werden. Und das, so Thomas Gausling, „dauert derzeit recht lange“.

Lesen Sie jetzt