Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadtlohn war erst einmal verdreht: Bronzerelief muss noch eingenordet werden

mlzInnenstadt Stadtlohn

Schreck am Donnerstagvormittag: Beim Aufsetzen des Stadtreliefs auf den Sandsteinsockel vor der St.-Otger-Kirche passte die Ausrichtung hinten und vorne nicht. Wie konnte es nur dazu kommen?

26.04.2019 / Lesedauer: 2 min

Dem Künstler Felix Broerken fuhr am Donnerstagmorgen sichtlich der Schreck in die Glieder. Sollte er auf dem Bronzemodell der Stadt Stadtlohn die Himmelsrichtung verdreht haben? Der Eindruck entstand jedenfalls beim Aufsetzen des Stadtreliefs auf den Sandsteinsockel.

Ein Kompass und eine Planskizze schufen dann aber für den Künstler erleichternde Klarheit: Es lag kein Kunstfehler vor, sondern ein handwerklicher. Die Firma, die den Sandsteinsockel schon vor Wochen aufgestellt hatte, hatte offenbar Probleme mit dem Einnorden. Jetzt wird die Zeit knapp, denn am Sonntag um 10.30 Uhr soll das Stadtmodell offiziell an seinem Platz eingeweiht werden. Zu der kleinen Feierstunde vor der St.-Otger-Kirche am Markt sind alle Stadtlohner eingeladen.

Stadtlohn war erst einmal verdreht: Bronzerelief muss noch eingenordet werden

Stadtarchivar Ulrich Söbbing, Georg Theßeling vom Bauhof, Citymanager Giampietro Salerno und Künstler Felix Broerken (v.l.) in Aktion © Stefan Grothues

Handfeste Hilfe

Stadtarchivar Ulrich Söbbing, Georg Theßeling vom Bauhof, Citymanager Giampietro Salerno und Künstler Felix Broerken (v.l.) wuchten das 140 Kilogramm schwere, bronzene Stadtrelief an seinen Bestimmungsort.

Stadtlohn war erst einmal verdreht: Bronzerelief muss noch eingenordet werden

Es passte nicht. © Stefan Grothues

Es passt nicht

Beim Aufsetzen auf den Sockel zeigt sich: Die Dufkampstraße im Modell nimmt eine ganz andere Richtung als in Wirklichkeit. Und der Turm von St. Otger weist eher nach Süden als nach Westen. Da der Sockel an den Stadtgrundriss angepasst ist, lässt sich der Fehler nicht durch Drehen des Modells korrigieren.

Stadtlohn war erst einmal verdreht: Bronzerelief muss noch eingenordet werden

Auf der Fehlersuche © Stefan Grothues

Auf der Fehlersuche

„Ich habe doch vor dem Guss alles mehrfach nachgeprüft“, sagt der Künstler Felix Broerken nervös bei der Fehlersuche. „Das mache ich immer.“ Mit seinem Vater Egbert hat er bereits über 160 Stadtmodelle geschaffen.

Stadtlohn war erst einmal verdreht: Bronzerelief muss noch eingenordet werden

Der Sockel ist falsch genordet. © Stefan Grothues

Sockel falsch genordet

Ein Kompass bringt Klarheit. Mit dem Bronzemodell ist alles in Ordnung. Die Firma aus Havixbeck, die den Sandsteinsockel aufgestellt hat, hatte dem Vernehmen nach Probleme mit einer fehlerhaft kalibrierten Kompass-App.

Stadtlohn war erst einmal verdreht: Bronzerelief muss noch eingenordet werden

Der Sockel © privat

Es bleibt bei der Einweihung

Michael Gesing vom Bauamt betätigte sich als Krisenmanager. Noch am Donnerstag wurde das Pflaster aufgenommen. Heute wird der Sockel gedreht. Am Sonntag, 10.30 Uhr, findet die Einweihung wie geplant statt.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt