Stadtlohner KLJB bei Contest dabei

Strohskulptur

15 Landjugend-Ortsgruppen haben sich ins Zeug gelegt und farbenfrohe Stroh-Skulpturen gebaut. Nun ist die Bevölkerung im Kreis aufgerufen, bis Anfang Mai für die schönste Strohpuppe abzustimmen. Mit im Rennen: die KLJB Stadtlohn, deren Skulptur einer Brandstiftung zum Opfer gefallen war.

STADTLOHN/KREIS

06.04.2011, 11:52 Uhr / Lesedauer: 2 min
Da stand sie noch: Auch wenn Brandstifter die Skulptur der KLJB Stadtlohn verbrannt haben, können die Stadtlohner damit am aktuellen Wettbewerb teilnehmen.

Da stand sie noch: Auch wenn Brandstifter die Skulptur der KLJB Stadtlohn verbrannt haben, können die Stadtlohner damit am aktuellen Wettbewerb teilnehmen.

Wer baut die schönste Strohpuppe im Kreis Borken? So lautete die Herausforderung, der sich insgesamt 15 Landjugend-Ortsgruppen im ganzen Kreis Borken von Spork-Holtwick bis hoch nach Nienborg gestellt haben. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen, ist Hendrik Hubbeling (Vreden) vom Ahauser KLJB-Bezirksvorstand ein bisschen stolz: „Wir vom Bezirksvorstand sind am vergangenen Wochenende fast alle Puppen abgefahren und waren total überwältigt, wie sich unsere Mitglieder ins Zeug gelegt haben. Das macht richtig Spaß.“ Das ist ganz nach dem Geschmack des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes, wie Stephan Wolfert vom federführenden WLV-Arbeitskreis für Öffentlichkeitsarbeit befindet: „Arbeit mit Leidenschaft. Das ist unser Motto als  verantwortungsbewusst wirtschaftende Landwirte. Und dazu passt auch dieses Engagement der Landjugend.“ Stefan Herbers vom Veranstalterteam der Pro Karpaten hat ebenfalls nur Lob für die Landjugend über: „Es wäre toll, wenn möglichst viele Menschen aus der gesamten Region dieses Engagement der Jugendlichen unterstützen würden und für die schönste Strohpuppen abstimmen.“

Die Katholische Landjugendbewegung im Bistum Münster (kurz: KLJB) und der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (kurz: WLV) ziehen für einen starken Auftritt der Landwirtschaft bei der größten Verbrauchermesse des Münsterlands, der Pro Karpaten, an einem Strang. Bei der Messe selbst werden WLV und KLJB gemeinsam in einem Zelt den Kreis Borken als Landwirtschafts- und Landschaftsregion vorstellen. Der Auftritt firmiert als „Treffpunkt Landwirtschaft“. Die Entscheidung über die schönste Puppe fällen die Besucher des KLJB-Messestandes bei der Pro Karpaten am 16. und 17. April in Ahaus-Alstätte und in den nächsten Wochen bis zum 4. Mai per Internet. www.wlv.de/kreisverbaende/Borken

Lesen Sie jetzt