Stadtlohner Läufer unterstützen „Blauhelme“

Spenden-Kreislauf

Hilfsorganisationen aus allen Kommunen des Kreises Borken beteiligen sich im September unter dem Motto „Wir laufen gegen den Krebs“ an einem „Spenden-Kreislauf“. Auch Stadtlohn ist dabei.

Stadtlohn

26.07.2018, 17:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Klaus Krabbe (kniend l.) und Ingo Kolhoff (kniend r.) haben das Projekt nun auch bei der Stadtlohner Feuerwehr vorgestellt. Gemeinsam mit DRK und DLRG wird im September der Abschnitt nach Vreden überbrückt. Dann aber zu Fuß.MLZ

Klaus Krabbe (kniend l.) und Ingo Kolhoff (kniend r.) haben das Projekt nun auch bei der Stadtlohner Feuerwehr vorgestellt. Gemeinsam mit DRK und DLRG wird im September der Abschnitt nach Vreden überbrückt. Dann aber zu Fuß.MLZ

Bei 32 Grad im Schatten war es allzu verständlich, dass die Stadtlohner Feuerwehrleute am Dienstagabend auf Einsatzkleidung verzichteten. Das soll sich im „Ernstfall“ ändern: Eine Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr, unterstützt von DRK und DLRG, beteiligt sich am „Großen Kreislauf“ (14. bis 16. September). Hilfsorganisationen aus allen Kommunen des Kreises Borken gestalten einen Spendenlauf von Gronau bis Gronau über insgesamt rund 200 Kilometer. Das Motto lautet „Wir laufen gegen den Krebs“.

Stadtlohn, Vreden, rund acht Kilometer: Diesen Streckenabschnitt haben die Stadtlohner bei diesem Staffellauf zu übernehmen – am späten Samstagabend des 15. September, sollte der avisierte Zeitplan eingehalten werden können. Welche Route das Team wählt, das liegt in dessen Entscheidung. Eine Option wurde am Dienstag bereits ausgekundschaftet, allerdings per Rad. Mit dabei waren Ingo Kolhoff (Gronau) und Klaus Krabbe (Metelen), die als Ansprechpartner vom organisierenden „Club der blauen Helme“ erste Infos an die Stadtlohner Kameraden weitergaben.

Offene Türen eingerannt

Ihren Ursprung hat der Kreislauf in einem Spendenmarsch des Clubs mit zwölf Mitgliedern aus sieben Wehren von Metelen nach Münster im Dezember 2017. Dabei waren rund 33.000 Euro zusammengekommen. „Wir waren überwältigt, was man als Gruppe alles bewirken kann. Und was lag da näher, als die Kameraden in den Kommunen des Kreises mit ins Boot zu nehmen“, erklärte Ingo Kolhoff. Die Resonanz war gleich überwältigend, der Staffellauf von Feuerwehr zu Feuerwehr war geboren. Eine Strecke wurde abgesteckt – von Gronau bis Gronau. Die Zielankunft findet parallel zum Gronauer Stadtfestival am 16. September statt.

Bereits rund 350 Mitglieder der „Blaulicht-Familie“ (Feuerwehr, DRK, DLRG, Polizei, THW, Zoll und andere) haben sich für die Teilnahme am Kreislauf angekündigt – auch einige Bürgermeister, so Klaus Krabbe. Als Tempo wurden im Zeitplan fünf Stundenkilometer veranschlagt. „Das bestimmen die Teilnehmer selbst. Einige Abschnitte können gejoggt werden, das ist aber keine Vorgabe. Jeder soll seinem Leistungsvermögen entsprechend laufen – mit oder ohne Einsatzkleidung. Und ob ein Läufer den ganzen zugeteilten Abschnitt läuft oder nicht – auch das liegt in seinem Ermessen“, so Ingo Kolhoff. Wichtig sei es, dass der Kreislauf lückenlos absolviert werde. Wo Lücken entstünden, würden die Mitglieder des „Clubs der blauen Helme“ einspringen.

Laufen in Einsatzkleidung

Dass man die Einsatzkleidung tragen werde, das kündigte der Stadtlohner Wehrführer Günter Wewers schon an. Großes Interesse habe man auch, den Schlussabschnitt am Sonntag von Epe nach Gronau zu bereichern. „Da können wir als Hilfsorganisationen nicht nur optisch ein einheitliches Bild im Kreis abgeben“, so Günter Wewers. Allein von der Feuerwehr Stadtllohn rechne man mit 15 bis 20 Kameraden, die den Abschnitt laufen werden.

Vorab gelte es nun, viele Partner und Unterstützer zu gewinnen. „Jeder noch so kleine Betrag hilft. Viele Hände werden in der Summe helfen“, berichtet Ingo Kolhoff. Auch in Stadtlohn laufen die Vorbereitungen schon an, erste Ideen wurden am Dienstag sofort entwickelt. Eine davon: Ausgerechnet am Samstag, 15. September, bekommt die Berkelstadt beim Europatreffen Besuch aus seinen Partnerstädten in Brandenburg, den Niederlanden und Italien. „Da gibt es sicher eine Möglichkeit, beide Veranstaltungen zu kombinieren“, blickte Wewers voraus. Eine enge Verbindung bestehe schließlich zu den Kollegen in Altlandsberg. Bis Mitte September werden die Ideen nun weiterwachsen.

Mit dem Kreislauf im September will der „Club der Blauen Helme“ ein neues Kapitel seines ehrenamtlichen Engagements aufschlagen. Der Club nimmt an verschiedenen Sportevens wie Skyruns teil – immer in Schutzkleidung und unter Atemschutz. Anfangspunkt des Laufes ist am Freitag, 14. September, an der Feuer- und Rettungswache in Gronau. Der Zieleinlauf ist am Sonntag, 16. September, gegen 15.30 Uhr auf der Bühne des Gronauer Stadtfestivals. Die Spenden werden auf dem Konto der Kameradschaftsvereinigung Freiwillige Feuerwehr Gronau Löschzug Gronau e.V. gesammelt. Es können Spendenbescheinigungen ausgestellt werden. Der Erlös soll auf zwei oder drei regionale Projekte mit den Schwerpunkten Krebshilfe und Kinder verteilt werden. Ansprechpartner beim organisierenden „Club der blauen Helme“ sind:
Martin Schulz, Tel. (0176) 31514902, E-Mail: Martin_Schulz3@freenet.de, und Ingo Kolhoff, Tel. (0163) 4369419, E-Mail: Ingo.Kolhoff@gmx.de. Faceboook: Club der blauen Helme
Lesen Sie jetzt