Heinrich Steggemann mit der blühenden Zwischenfrucht aus Ölleinen, Färberdiestel, Sudangras, Ölrettich und sechs weiteren Saaten.
Heinrich Steggemann mit der blühenden Zwischenfrucht aus Ölleinen, Färberdiestel, Sudangras, Ölrettich und sechs weiteren Saaten. © Stefan Grothues
Klimaschutz

Stadtlohner Landwirt will das Klima mit seinem Ackerboden retten

Klimaschutz und Landwirtschaft müssen keine Widersprüche sein. Im Gegenteil, sagt Heinrich Steggemann. Der Almsicker Landwirt sucht neue Wege, wie sich mehr CO2 im Boden speichern lässt.

Heinrich Steggemannn hält die schwarze Erde seines Ackers in den Händen. Für ihn ist der Humus mehr als nur die Grundlage seiner landwirtschaftlichen Arbeit. Der Almsicker Landwirt ist überzeugt, noch etwas anderen in den Händen zu halten: eine Chance auf Klimarettung und eine neue Chance für die Landwirtschaft. Dafür investiert der 49-Jährige viel Zeit und Geld.

Urgroßvater war Landbau-Pionier auf Almsicker Sandboden

„Wir brauchen nicht mehr Ordnungsrecht“

Nicht in die Bio-Schublade

Landwirtschaft in den C02-Zertifikathandel einbeziehen

Über den Autor
Redakteur
Vor Ort und nah dran für den Leser, hört gerne auch die andere Seite
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.