Stammgäste in der Eifel

Goldenes DJK-Jubiläum

Das sind wirklich treue Stammgäste: Zum 50. Mal findet das Kinder- und Jugendferienlager der DJK Eintracht Stadtlohn in Hönningen an der Ahr statt. Es steht unter dem Motto „Goldene Zeiten“. Und weil das runde Jubiläum ausgiebig gefeiert wird, laufen die Planungen schon seit Monaten.

STADTLOHN

03.05.2013, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bevor das Lager bezugsfertig ist, hat die Lagerleitung um Norbert Vos, Marc Klein-Günnewick und Stephan Artmann zusammen mit vielen fleißigen Helfern für wohnliche Bedingungen gesorgt. Der große Schulpavillon ist hergerichtet, die Zelte für bis zu zwölf Personen sind aufgestellt und mit Holzboden ausgekleidet – geschlafen wird auf gesponsorten Matratzen. Der Schulpavillon ist ein Geschenk des bischöflichen Generalvikariats Münster und wurde Anfang der 80er Jahre aus dem Münsterland Teil für Teil nach Hönningen geschafft – im vergangenen Jahr konnte er auch dank der „Aktion Mensch“ renoviert werden. „Die Kinder bekommen von den ganzen Arbeiten nicht viel mit. Für sie steht der Spaß ganz klar im Vordergrund“, betont Stephan Artmann. Das eigentlich Besondere an dem Lager hat sich für die Kinder und behinderten Menschen schnell zur Normalität entwickelt. „Integration und Inklusion gehen jedem Lagerteilnehmer sofort in Fleisch und Blut über. Unser ältester behinderter Mitfahrer ist über 50 Jahre alt und 30 Mal dabei. Wie die Kinder mit ihren behinderten Mitmenschen umgehen, sucht seinesgleichen“, erklärt Leiter Marc Klein-Günnewick.

25 Betreuer und er sorgen für das Wohl der Teilnehmer – Leitung, Technik, Küchendienst: vielfältige Aufgaben. Hilfe durch Dorfbewohner Auch die Dorfbewohner helfen mit aus. Sie haben Feuerholz vorbereitet, elektrische Leitungen verlegt, sogar einen Kleinbagger stellte ein Einheimischer schon zur Verfügung. Eduard Bockwinkel kennt all diese Anekdoten. Er gehört zu den Mitbegründern der Fahrt und war seit 1963 bis zum vergangenen Jahr immer dabei. Vor zehn Jahren fielen das 40-jährige Lager-Bestehen und sein 70. Geburtstag zusammen. „Ihm zu Ehren wurde eine eigene Lagerwährung eingeführt, der ,Lageredu’, erinnert sich Norbert Vos. Wenn das 50. Jubiläum genau so im Gedächtnis aller Beteiligten haften bleibt, haben sich alle Mühen gelohnt.

Lesen Sie jetzt