69 Lauferinnen und Läufer machten sich in Stadlohn auf den Weg in Richtung Münster. © Raphael Kampshoff
Sternlauf Stadtlohn

„Sternlauf“ für die Kinderkrebshilfe: 69 Aktive starten in Stadtlohn

Aus fünf Orten im Münsterland ging es am Samstag beim „Sternlauf“ in Richtung Münster. 69 Läuferinnen und Läufer schickte Richard Gevers in Stadtlohn auf die Strecke – für den guten Zweck.

Der zehnte Münsterland Sternlauf startete am Samstag um kurz vor 9 Uhr mit einem gemeinsamen Gruppenfoto an der St.-Otger-Kirche in Stadtlohn. Mitorganisator Richard Gevers vom SuS Stadtlohn schickt an diesem frischen Julimorgen die Läuferinnen und Läufer mit netten Worten und einem großem Dank für die tollen Spenden auf die Reise in Richtung Münster.

Von Glockenschlägen begleitet, geht es für 69 startende Teilnehmer auf die 69 Kilometer lange Laufstrecke.

Die Teilnehmer machen vor dem Lauf noch ein Gruppenfoto vor der Kirche. © Raphael Kampshoff © Raphael Kampshoff

Insgesamt an fünf unterschiedlichen Orten starten die Läuferinnen und Läufer für den guten Zweck. Wenn sich alle abends in Münster treffen, wird ein Scheck an die Kinderkrebshilfe Münster vergeben. Denn für die gelaufenen Kilometer haben sich die Läufer im Vorfeld Sponsoren gesucht. Am Zielort ist dann Zeit, sich bei Bratwurst und Kaltgetränken mit den anderen Teilnehmern über ihre Läufe auszutauschen.

Froh waren alle, dass der Sternlauf in diesem Jahr wieder stattfinden konnte, nachdem er im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie pausieren musste. Wer nicht in einer großen Gruppe laufen wollte, hatte auch in diesem Jahr die Möglichkeit, virtuell am Lauf teilzunehmen.

Kolpingsfamilien sorgen für Stärkung

Dennoch: Viele sind am Samstag um 9 Uhr in Stadtlohn am traditionellen Startort für die Laufstrecke West dabei. Über Almsick, Gescher, Tungerloh, Goxel, Coesfeld, Nottuln, Havixbeck und Gievenbeck geht es nach Münster. An jeder Station ist es möglich, ein- oder auszusteigen. An den Zwischenstationen sorgen die örtlichen Gruppen der Kolpingsfamilien für eine Stärkung in Form von Wasser, Cola, Säften, Obst und Süßigkeiten.

Viele Starter in Stadtlohn kommen aus den umliegenden Städten. So sind Läufer und Läuferinnen aus Ahaus, Legden, Südlohn, Ottenstein, Vreden und natürlich eine große Gruppe des Gastgebers SuS Stadtlohn dabei. Einige wenige erfahrenere Läufer machen sich sogar auf die komplette Strecke nach Münster auf. Für den Großteil der 69 Aktiven ist aber nach zehn oder 20 Kilometern Schluss.

In Almsick genießen die Teilnehmer noch das schöne Wetter. © Raphael Kampshoff © Raphael Kampshoff

In Almsick wartet nach drei Kilometern für die Starter schon die erste kleiner Erfrischungsstation. Ein kleiner Schluck Wasser reicht den meisten, um die nächsten acht Kilometer nach Gescher in Angriff zu nehmen. Auf diesem Teilstück bekommen dann aber alle auch noch eine Erfrischung von oben, denn zum starken Wind kommt noch Regen dazu. Aber auch der kann den Teilnehmern die Freude am Laufen nicht nehmen.

Mit Applaus in Gescher empfangen

In Gescher werden die Läuferinnen und Läufer von Bürgermeisterin Anne Kortüm mit Applaus empfangen. „Ich finde es toll, dass Ihr für diese gute Sache an den Start geht”, gibt sie den Teilnehmern mit, die sich auf die weitere Strecke machen. Die ersten beenden ihren Lauf in Gescher, dafür steigen andere direkt wieder ein. Erneut schlagen die Glocken, als sich die Läuferinnen und Läufer von der , in der Glockenstadt Richtung Münster aufmachen.

Am Abend kann dann Organisator Jürgen Jendreizik, vom Verein Läuferherz einen Scheck in Höhe von 32.420 Euro an die Kinderkrebshilfe Münster überreichen. Auf der Strecke West waren an diesem Tag neben den freiwilligen Startgeldern noch 1.470 Euro in der Spendenbox zusammengekommen.

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.