Thomas Willemsen zeigt Stadtlohns Postkarten-Ansichten aus der Vogelperspektive

mlzNeue Postkartenserie

Panorama-Postkarten des Fotografen Thomas Willemsen zeigen aus der Vogelperspektive, wie schön Stadtlohn ist. Oder auch wie schön es sein könnte. Die Postkarten dienen einem guten Zweck.

Stadtlohn

, 06.08.2019, 12:36 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Horizont über den Feldern und Wäldern schimmert fast golden, gleich wird die Sonne aufgehen, das Berkeltal liegt noch im Schatten. Überspannt wird es von der über 100 Jahre ziegelsteinroten Eisenbahnbrücke. Darauf fahren zwei Radfahrer in den leuchtenden Tag hinein... Ein echtes Postkartenidyll. Fast zu schön um wahr zu sein. Und es ist auch nicht wahr, jedenfalls nicht ganz. Die Aufnahme ist Teil einer Postkartenserie, die der Stadtlohner Fotograf Thomas Willemsen in den letzten zweieinhalb Jahren aufgenommen hat.

Radweg auf der Eisenbahnbrücke ist noch ein Wunschtraum

Thomas Willemsen hat die Brücken-Aufnahme mit der Drohne aus luftiger Höhe gemacht. Um die richtige Lichtstimmung einzufangen, hat er sich mehrmals frühmorgens auf den Weg zur Berkel gemacht. Solange, bis er den richtigen Moment getroffen hat. Die idyllische Morgenstimmung rund um die denkmalgeschützte Brücke ist also wahr. Wer aber die Lokalität kennt, der weiß, dass die 1899 errichtete Brücke komplett vom Radwegenetz abgeschnitten und mit einem eisernen Tor versperrt ist.

Thomas Willemsen zeigt Stadtlohns Postkarten-Ansichten aus der Vogelperspektive

Der Fotograf Thomas Willemsen © Lokomotiv

„Die Radfahrer habe ich woanders extra aus der passendes Perspektive fotografiert und in das Bild hineingefügt“, sagt Thomas Willemsen. Er will den Betrachter nicht täuschen. Aber das Bild soll zeigen, welche fahrradtouristischen Chancen sich Stadtlohn an dieser Stelle böten. Eine Postkarte, die zeigt, wie schön es ist – und wie es noch schöner werden könnte.

Morgendunst und Abendrot

Die anderen elf Bilder zeigen aber Stadtlohn, wie es tatsächlich ist, und das im schönsten Licht. Vorzugsweise morgens und abends hat Thomas Willemsen seinen Mini-Helikopter mit Kamera in den Himmel über Stadtlohn geschickt und ihn über die mäandernde Berkel in Hengeler kreisen lassen, über St. Otger, über der Hilgenbergkapelle und über St. Carl Borromäus Büren.

Thomas Willemsen zeigt Stadtlohns Postkarten-Ansichten aus der Vogelperspektive

Der Dodgeball-Beach-Cup, hier noch im alten Berkelstadion © Lokomotiv

Das Freibad glänzt im Morgendunst, das Stadtpanorama im Abendrot. Ein Bild zeigt den Dodgeball-Beach-Cup von oben, ein anderes das Boule-Event auf dem Markt.

Früh die Leidenschaft für die Fotografie entdeckt

„Ich habe vieles ausprobiert, um die schönsten Ansichten aus der Vogelperspektive zu bekommen“, sagt Thomas Willemsen. Er, der als Berufsfotograf viel im Ruhrgebiet unterwegs ist, wollte zeigen, wie schön seine Heimatstadt ist.

Thomas Willemsen zeigt Stadtlohns Postkarten-Ansichten aus der Vogelperspektive

© Lokomotiv

„Ich habe schon mit zehn Jahren meine Leidenschaft für die Fotografie entdeckt“, sagt der heute 52-Jährige. Mit zwölf lieferte er schon erste Auftragsarbeiten für eine Töpferei ab: Fotografien für den Katalog. Als sein Vater ihn mit 16 in eine Schlosserlehre stecken wollte, sagte Thomas Willemsen nein und suchte sich selbst eine Lehrstelle als Fotograf in Gescher.

Lokomotiv seit 1998 im Lokschuppen

Später fotografierte Willemsen fast ein Jahr lang für die Mordkommission in Essen. „Das ist eine Aufgabe, die man nicht zu lange machen darf“, sagt er rückblickend. Er wendete sich dann ab 1993 als selbstständiger Werbefotograf den schöneren Motiven zu.

Thomas Willemsen zeigt Stadtlohns Postkarten-Ansichten aus der Vogelperspektive

Morgenstimmung im Freibad vor dem Ansturm der Badegäste © Lokomotiv

Auf der Suche nach Räumen für ein eigenes Fotostudio kehrte er 1998 in seine Heimatstadt zurück und baute den ehemaligen Lokschuppen an der Bahnallee um. Hier residiert sein Studio seither unter dem Firmennamen Lokomotiv.

Postkarten ab Oktober zu haben

Die Stadtlohner Panorama-Postkarten (21 mal 10,5 Zentimeter) gibt es ab Mitte Oktober zum Set-Preis von 15 Euro. Die limitierte Erstausgabe liegt bei 500 Stück. Die VR-Bank Westmünsterland und Lokomotiv sponsern aus dem Erlös vier gemeinnützige Stadtlohner Vereine mit je 500 Euro: Tischlein deck‘ dich, Familie in Not, das Elisabeth-Hospiz und die Jugendkulturwerkstatt.

Thomas Willemsen zeigt Stadtlohns Postkarten-Ansichten aus der Vogelperspektive

Die Berkel in Hengeler © Lokomotiv

Lesen Sie jetzt