Die Tage der stationären Akutversorgung im Stadtlohner Krankenhaus Maria-Hilf sind gezählt. Bis zum Ende des Jahres sollen die Abteilungen an die neuen Standorte umgezogen sein. Den Auftakt macht zum 15. Juni die Allgemein- und Unfallchirurgie. Das teilten Ludger Hellmann (l.) und Holger Winter vom Klinikum Westmünsterland nun mit.
Die Tage der stationären Akutversorgung im Stadtlohner Krankenhaus Maria-Hilf sind gezählt. Bis zum Ende des Jahres sollen die Abteilungen an die neuen Standorte umgezogen sein. Den Auftakt macht zum 15. Juni die Allgemein- und Unfallchirurgie. Das teilten Ludger Hellmann (l.) und Holger Winter vom Klinikum Westmünsterland nun mit. © Sven Asmuß
Krankenhaus

Umzüge starten: Stationäre Akutversorgung in Stadtlohn endet schon in diesem Jahr

Schneller als gedacht werden die Umzugspläne für das Krankenhaus umgesetzt. Am 15. Juni geht es los, bis Ende des Jahres sollen alle Abteilungen an den neuen Standorten aufnahmefähig sein.

Am 7. Oktober 2021 verkündete das Klinikum Westmünsterland das Aus für die Akutmedizin-Standorte in Stadtlohn und Vreden. In Stadtlohn sollte der Umzug der Abteilungen in die Krankenhäuser nach Ahaus und Borken bis 2024 umgesetzt sein, in Vreden bis 2025. Doch jetzt geht alles viel schneller.

Personalsituation verlangt Beschleunigung

Planungen können vorangetrieben werden

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.