Verabschiedung der Zehntklässler: Mit Abstand eine gute Gemeinschaft

St.-Anna-Realschule

Die St.-Anna-Realschule verlegte ihre Schulentlassfeier in die St.-Otger-Kirche. Dort erhielten die Zehntklässler ihre Zeugnisse und wurden feierlich verabschiedet.

Stadtlohn

25.06.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Zehntklässler der St.-Anna-Realschule wurden in der St.-Otger-Kirche feierlich verabschiedet.

Die Zehntklässler der St.-Anna-Realschule wurden in der St.-Otger-Kirche feierlich verabschiedet. © privat

Der Abschlussgottesdienst für die Zehntklässler der St.-Anna-Realschule, der von Kaplan Jonas Hagedorn und Pastor Uwe Weber feierlich gestaltet wurde, stand unter dem Thema „Mit Abstand eine gute Gemeinschaft“. Der Gemeinschaftsgedanke wurde auf eine tief berührende Weise lebendig. Die Eltern einer im sechsten Schuljahr verstorbenen Mitschülerin hatten ihrer Tochter eine Stimme gegeben. Fabienne dankte in einem Brief den einstigen Klassenkameraden für die schöne gemeinsame Zeit an der Schule, die durch zahlreiche Gesten und Rituale bis heute andauert.

Zu Beginn der Feierstunde begrüßte Schulleiter Rüdiger Schipper die Gäste. An die Zehntklässler gewandt, meinte er er spöttelnd: „Ich weiß, dass ihr den Wegfall der Zentralen Abschlussprüfungen sehr bedauert habt. Eure Lernbereitschaft und euer Leistungsvermögen wurden aber durch die Hindernisse der Corona-Zeit nicht beeinträchtigt. Vielmehr haben 77 Prozent den Qualifikationsvermerk auf dem Zeugnis und damit die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe.“

Glückwünsche von Rat und Stadt

Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Stadtlohn, Andreas Pieper, überbrachte dem Entlassjahrgang Glückwünsche von Rat und Stadt. Im Namen der Elternschaft dankte der Schulpflegschaftsvorsitzende Markus Lutum den Lehrern und lobte die Mütter und Väter für die verlässliche und erfolgreiche Begleitung ihrer Kinder. In seinen Wünschen für die Jugendlichen bediente sich Lutum eines Zitats von Albert Einstein: „Schließe ab mit dem, was war. Sei glücklich über das, was ist. Bleibe offen für das, was kommt. Das Leben ist schön.“

Die Klassenlehrer Jörg Lümmen (10a) und Henning Meyer (10b) ließen die gemeinsam verbrachte Zeit in einem unterhaltsamen Dialog Revue passieren. Dabei kamen positive Erlebnisse aus der Schule und von der Klassenfahrt nach Berlin zur Sprache. Aber auch die Blessuren, die man sich beim Pilgern an den Tagen der religiösen Orientierung zugezogen hatte, blieben nicht unerwähnt.

Bevor Rüdiger Schipper die Zeugnisse überreichte, bedankten sich Schülersprecherin Elisa Serpa da Silva und die beiden Klassensprecher Oliver Schwietering (10a) und Lukas Gewers (10b) bei der Schulleitung, den Lehrern und weiteren Mitarbeitern der Schule sowie den Klassenpflegschaftsvorsitzenden.

Während die Zehner in den vergangenen Jahren mit ihrem Jahrgangsstufenorchester Entlassfeiern mit Musik gestalteten, griffen coronabedingt die Musiklehrer Ulrike Scheidgen, Anna-Lena Rehring und Winfried Waschk zu den Instrumenten, musizierten und boten Sologesang.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt