Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verkehrsbetriebe raten von der Verlegung des Stadtlohner Busbahnhofs ab

mlzEntscheidung naht

Soll der Busbahnhof ins ehemalige Berkelstadion verlegt werden? Diese alte Diskussion geht am 22. Mai, in eine neue Runde. Nach dem Votum der Busunternehmen sind die Chancen aber gesunken.

Stadtlohn

, 13.05.2019 / Lesedauer: 2 min

Seit 19 Jahren liegt das ehemalige Berkelstadion brach. Als im vergangenen Jahr Planungen für den Bau eines Altenwohnheims vorgestellt wurden, flammte eine alte Diskussion neu auf: Wäre das Areal an der Burgstraße nicht auch ein idealer Standort für einen Busbahnhof? Franz Marpert, früherer Leiter der Johannesschule und Mentor des Reittherapiezentrums Johannes-Reithalle, machte sich mit Unterstützung von zwei Schulleitern in einem Bürgerantrag dafür stark. Sie argumentierten mit der größeren Nähe des Standortes Berkelstadion zur Losbergschule und zur Herta-Lebenstein-Realschule.

Verkehrsbetriebe raten von der Verlegung des Stadtlohner Busbahnhofs ab

Um die Nutzung des ehemaligen Berkelstadions entbrennt noch einmal eine neue Diskussion. © Bernd Schlusemann

Die Idee findet politisch bei der UWG und FDP Unterstützung. Diese beiden Fraktionen verfolgen die Idee schon lange. CDU und SPD reagierten dagegen zurückhaltend. Bürgermeister Helmut Könning sagte eine gründliche Prüfung und Abwägung zu. Nun naht die Zeit der Entscheidung: In der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Mittwoch, 22. Mai, werden Pro und Kontra auf den Tisch gelegt. „Wir arbeiten zurzeit an einer umfangreichen Sitzungsvorlage“, erklärte Günter Wewers, Sprecher der Stadt Stadtlohn, am Freitag. Eine gewichtige Rolle werden dabei die Stellungnahmen der Verkehrsunternehmen RVM und Westfalenbus spielen.

RVM positioniert sich klar gegen eine Verlegung

„Wir raten davon ab, den Busbahnhof zu verlegen“, erklärte am Freitag Michael Klüppels, der Leiter des RVM-Verkehrsmanagements, im Gespräch mit unserer Redaktion. „Die Busse können am bestehenden Standort ökonomischer eingesetzt werden. Eine Verlegung an die Burgstraße wäre vor allem für die St.-Anna-Realschule problematisch“, so Klüppels weiter. Er hält die jetzige Lage des Busbahnhofs in Innenstadtnähe für besser als den Standort Berkelstadion.

In der Sitzung am 22. Mai will Michael Klüppels die RVM-Bedenken ausführlich erläutern. Auch die Westfalenbus GmbH sehe in ihrer Stellungnahme eher Nachteile durch eine Verlegung, sagt Günter Wewers.

Die Ausschusssitzung ist öffentlich. Beginn ist um 17 Uhr im Ratssaal des Rathauses, Markt 3.

Lesen Sie jetzt