Das Team mit Inhaberin Petra Südhoff-Leijzer (M.) und Alana Balke (l.) und Birgitta Niehues war auch während der großen Einschränkungen in der Coronakrise für seine Kunden stets erreichbar. Das schätzten die vielen treuen Kunden wert. © Michael Schley
Firmenjubiläum

Vor 50 Jahren Jugoslawien, heute Kreuzfahrt: Reisebüro im Wandel

Das 50. Jahr des Bestehens war auch für das Westmünsterland Reisebüro durch die Corona-Krise geprägt. Dank erfolgreicher Tugenden behielt das Team seinen positiven Blick. Mit viel Herzblut.

Mehr denn je ist die Reisebranche durch Attribute wie Verlässlichkeit und Sicherheit geprägt. Auch und gerade eine Folge der Coronapandemie. Davon weiß Petra Südhoff-Leijzer, Inhaberin des Westmünsterland Reisebüros, zu berichten. Und sie sieht ihr Büro für die Zukunft gut aufgestellt: „Die Kunden wissen zu schätzen, dass wir auch in der Krise immer erreichbar und für sie da waren“, erhält die Stadtlohnerin ein „besonderes Vertrauensverhältnis“ zurückgespiegelt.

Trotz der enormen Einschränkungen gab es nie Stillstand. „Da haben wir viel Herzblut bewiesen.“ Nun, mit stets mehr Möglichkeiten und Öffnungen im Tourismus, blickt sie mit ihrem Team voraus – auch auf die weiteren Herausforderungen, die im 50. Jahr des Bestehens warten.

Im täglichen Kundenbetrieb verspürt Petra Südhoff-Leijzer gerade einen Wandel: „Ein Comeback der Pauschalreisen. Nun schätzen allerdings gerade junge Leute die Sicherheit dieser.“ Sicherheit gewährten auch die beliebten Ziele im südeuropäischen Raum wie die Türkei. „Die Hygienekonzepte sind vorbildlich, auf den Balearen oder Kanaren ist viel schon ohne Tests möglich, auch in Griechenland halten sich die Formalitäten in Grenzen.“

Gefragt bleiben Kreuzfahrten, ob auf der Hochsee oder dem Fluss. „Auch hier setzen die Veranstalter auf ein Höchstmaß an Sicherheit.“ Beim Thema Impfungen gelte es, den Blick auch über den Tellerrand, sprich Landesgrenzen, hinaus zu halten: Viele Fernreiseziele lebten schließlich vom Tourismus, da müsse Hilfe geleistet werden. Der Fokus geht bei der Inhaberin bereits Richtung Herbst-/Wintersaison.

Terminberatung als Folge erhöhten Beratungsbedarfs

Dass bei der aktuell stark steigenden Nachfrage das jeweilige Beratungsvolumen für Reisebüros ebenso zunehme, das betont Petra Südhoff-Leijzer. „50 Prozent mehr“, so schätzt sie es ein. Dabei arbeite man allein mit „serviceorientierten Veranstaltern“ zusammen. „So, wie wir dem Kunden ein hohes Maß an Sicherheit ermöglichen, wollen diese es auch.“ Für Reisende gibt es „Tipps zum entspannten Reisen“ mit auf den Weg. Immer tagesaktuell, nur aus verlässlichen und offiziellen Quellen. „Viel weiter kann man bei den laufenden Veränderungen auch nicht schauen, das wäre nicht seriös“, so Südhoff-Leijzer.

Von der IHK gab es zum 50-jährigen Bestehen eine Urkunde. Insbesondere Kreativität und Durchhaltevermögen zeichneten das Westmünsterland Reisebüro aus.
Von der IHK gab es zum 50-jährigen Bestehen eine Urkunde. Insbesondere Kreativität und Durchhaltevermögen zeichneten das Westmünsterland Reisebüro aus. © Michael Schley © Michael Schley

Zur verlässlichen Beratung, die in der Form kein Onlineanbieter leisten könne, zählten auch die gute Absicherung durch eine Reiseversicherung mit Coronaschutz – vor wie während der Reise. Um das größere Gesamtpaket an Beratungsleistung bewältigen zu können, setze man aktuell auf die Terminberatung. Das komme sowohl dem Kunden als auch dem Mitarbeiter zugute. Denn eines sei auch klar: „Jeder, der in den Urlaub fährt, nimmt selbst viel Verantwortung mit. Da ist die gute Vorbereitung immens wichtig, um vor Ort wirklich die erhoffte Entspannung zu finden.“

Kontinuität und Verlässlichkeit als Merkmale

Groß war der Wandel in der täglichen Arbeit auch in den 50 Jahren des Bestehens des 1970/71 von Anton Südhoff gegründeten Reisebüros insgesamt. Es sei keineswegs selbstverständlich, dass sich ein stationäres Reisebüro so lange gut am Markt halte, erklärt Petra Südhoff-Leijzer. Als Tochter des Gründers ist sie selbst schon seit 43 Jahren Mitglied des Büros, seit 1998 führt sie es.

Kontinuität ist ein Merkmal, dass das Unternehmen über 50 Jahre auszeichne. So ist Birgitta Niehues seit 27 Jahre Ansprechpartnerin vor Ort, Alana Balke seit zehn Jahren bereits. „Beide haben bei uns auch die Ausbildung gemacht“, blickt die Inhaberin, die von Ehemann Jan Leijzer unterstützt wird, zurück.

Innovativ sei man ebenso immer mit der Zeit gegangen, geändert hätten sich durchaus auch die Reiseziele: „In der 70er und 80er-Jahren waren die Regionen des ehemaligen Jugoslawiens ein Trend, heute schnellen Kreuzfahrten in die Höhe“, so Südhoff-Leijzer. Und sie verweist eben auf das Comeback der Pauschalreise, gerade beim jungen Publikum. Und die älteren Kunden? „Die schicken mittlerweile ihre Kinder zu uns ins Büro“, berichtet die Inhaberin und lacht. Den Kontakt habe man gerade zu den vielen treuen Kunden während der vergangenen Monate per Telefon gehalten. „Viele wollten einfach mal reden, dafür sind sie sehr dankbar, ebenso für die Reisen“, so Südhoff-Leijzer.

Vor rund fünf Jahren wurden die Räumlichkeiten an der Neustraße umfassend modernisiert. Davon profitierte das Team auch während der Coronapandemie.
Vor rund fünf Jahren wurden die Räumlichkeiten an der Neustraße umfassend modernisiert. Davon profitierte das Team auch während der Coronapandemie. © Michael Schley © Michael Schley

Mit Erfolg: 180 begleitete Gruppenreisen hat das Reisebüro in fünf Jahrzehnten bereits organisiert, im September folgt die nächste. Nur über das Telefon habe man binnen einer Woche die 80 Zusagen erhalten, um ausgebucht zu sein. „Eine Bestätigung für unsere Arbeit, da geht nur in einem guten Team“, betont sie noch einmal. Ebenso wie die vielen Auszeichnungen, die dem Reisebüro immer wieder zuteil werden.

„Wir alle wollen uns doch wieder auf den Urlaub freuen dürfen“

Auf diese kommenden persönlichen Kontakte freut sich Petra Südhoff-Leijzer mit ihrem Team sehr. Sie mahnt aber noch einmal dazu, Verantwortung zu übernehmen, um eine „nächste Welle tunlichst zu vermeiden“. Dann wäre auch eines sichergestellt: „Wir wollen uns doch alle wieder richtig auf den Urlaub mit hoher Qualität und Sicherheit freuen dürfen.“

Mit diesem prüfenden Blick und einem guten Gefühl schaut sie nach vorne: „Wir sind gut durchgekommen, haben betriebswirtschaftlich immer gut gearbeitet.“ Und man habe keinen Renovierungsstau gehabt: Das moderne Büro, von dessen Vorzügen man in der Coronazeit noch einmal im Zuge der Hygienemaßnahmen profitieren konnte, wurde vor rund fünf Jahren komplett renoviert. Dass auch Mitbewerber und Veranstalter an ihre Grenzen gestoßen sind, das verhehlt sie nicht.

„Das Westmünsterland Reisebüro hat in den 50 Jahren vor allem Kreativität und Durchhaltevermögen in einer schnelllebigen Zeit gezeigt.“ So teilt es die IHK in ihrem Glückwunschschreiben zum Firmenjubiläum mit. „Eine Wertschätzung dafür, dass wir immer alles geben. Und so gehen wir auch in die Zukunft“, betont Petra Südhoff-Leijzer. Auch in schweren Zeiten wie zuletzt habe man immer „die positiven Dinge herausgeholt“.

Über den Autor
freier Mitarbeiter

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.