Temporäre Ampelanlage

Ampelanlage in Ergste wird zurückgebaut – Jetzt kommt der Kreisel

Schon bald wird die Ampelanlage am Knotenpunkt Letmather Straße/Ruhrtalstraße der Vergangenheit angehören. Aber es gibt schon neue Pläne für die Gestaltung der Kreuzung.
Die Ampelanlage am Knotenpunkt Letmather Straße/Ruhrtalstraße wird abgebaut. © Stadt Schwerte / Ingo Rous

Schon bald wird die Ampelanlage am Knotenpunkt Letmather Straße/Ruhrtalstraße der Vergangenheit angehören. Die Lichtsignalanlage soll abgebaut werden. Seit Beginn der Umbau-Arbeiten der Autobahnanschlussstellen auf der Hörder Straße habe die Ampel in Ergste den Verkehr gut geregelt, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Die Verkehrsplanung von Stadt, Land und Bund hatte für die Zeit des Neubaus der Anschlussstellen mit einem höheren Verkehrsaufkommen in Ergste gerechnet, gehörte doch die Autobahnanschlussstelle in Ergste zu den Umleitungsempfehlungen.

Kreisverkehr ab 2022

Jetzt sind die Auf- und Abfahrten Richtung Köln beziehungsweise Richtung Bremen fertiggestellt. Beobachtungen haben nach den Öffnungen der Anschlussstellen auf der Hörder Straße in Ergste ein normales Verkehrsaufkommen festgestellt. Die provisorische Ampel werde nun nicht mehr benötigt und kann abgebaut werden.

In Zukunft soll der Verkehr an diesem Knotenpunkt über einen Kreisel gelenkt werden. Sein Bau fällt in die Zuständigkeit des Landesbetriebs Straßen NRW. Von dort kam jetzt die Auskunft, dass der Bau des Kreisels für das Jahr 2022 vorgesehen ist. Ein konkreter Termin wurde seitens des Landesbetriebs noch nicht benannt.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.