Am Tresen im Wirtshaus hat Christian Schulte zurzeit nicht viel zu tun. In der Küche aber wird fleißig zubereitet. © Dieter Menne (A)
Gastronomie im Lockdown

Wirtshaus Krämer will mit Abholservice präsent bleiben: „Wir kämpfen“

Das Wirtshaus Krämer im Wannebachtal ist seit Anfang November für Gäste geschlossen. Auf die Küche müssen Kunden aber nicht verzichten. Es gibt Gans, Hirsch und Wildschwein zum Mitnehmen.

Gänsebraten und Hirschragout, Wildschweinkeule und Sauerbraten: Der Lockdown in der Gastronomie bringt Kunden des Wirtshauses Krämer in Buchholz um die besonderen Spezialitäten der Herbst- und Winterküche. Doch nicht ganz: Geschäftsführer Christian Schulte bietet die beliebten Gerichte nämlich zum Abholen an.

Das Wirtshaus Krämer ist derzeit nur für Abholer geöffnet.
Das Wirtshaus Krämer ist derzeit nur für Abholer geöffnet. © Susanne Riese © Susanne Riese

Seit dem 9. November können sich Gäste das Wirtshaus Krämer so nach Hause holen und ihre fix und fertigen Lieblingsgerichte im Ofen oder Wasserbad erwärmen. Auch ein wechselnder Eintopf gehört dazu und Ochsenbäckchen, alles mit passenden Beilagen. Die Fruchtweine, für die das Wirtshaus Krämer schon zu Zeiten von „Krämer in der Wanne“ berühmt war, gehören ebenfalls zum Abhol-Angebot.

Einige Stammkunden deckten sich mit den Menüs gleich für die ganze Woche ein, erzählt Christian Schulte. „Alles wird vakuumiert und ist dann sieben Tage haltbar.“ Die meisten riefen vorher an und gäben ihre Bestellung auf. Im Internet sind die Außer-Haus-Gerichte aufgeführt und direkt telefonisch vorzubestellen. Auf Laufkundschaft kann das wunderschöne, aber abgelegene Wirtshaus im Wannebachtal eher nicht setzen.

Zweiter Lockdown trifft besonders heftig

Deshalb trifft es der zweite Lockdown besonders hart. „Uns sind schon im April und Mai wichtige Monate weggebrochen, mit Ostern und Pfingsten, den Kommunions- und Konfirmationsfeiern und Hochzeiten. Und jetzt verlieren wir auch noch die umsatzstärksten Monate November und Dezember“, sagt Christian Schulte.

Weihnachtsfeiern fallen weg, die Absagen gingen bereits bis ins neue Jahr. „Wir kämpfen“, sagt der Gastronom, er bleibe aber zuversichtlich.

Die Innengestaltung des Traditions-Gasthauses integriert stilvoll alte Elemente des Gebäudes.
Die Innengestaltung des Traditions-Gasthauses integriert stilvoll alte Elemente des Gebäudes. © Dieter Menne (A) © Dieter Menne (A)

Christian Schulte setzt dabei auch auf die sogenannte Novemberhilfe. Die beschlossene staatliche Unterstützung findet er fair, aber sie ist nicht alles. Er denkt auch an die Zeit nach Kontaktbeschränkungen und Teil-Lockdown.

„Wir bemühen uns, mit dem Außer-Haus-Service auch weiterhin für unsere Gäste präsent zu sein.“ Das versteht Christian Schulte auch als Motivation für die Mitarbeiter, die zurzeit Überstunden abbauen. Zehn Angestellte beschäftigt das Restaurant in der Wannestraße.

Essen zum Abholen

So bekommen Sie das Krämer-Essen nach Hause



Wirtshaus Krämer
, Wannestraße 251. Abholzeiten: Dienstag bis Freitag 16 bis 19 Uhr, Samstag und Sonntag 11 bis 14 Uhr. Montag ist Ruhetag. Tel. (02304) 982 88 07

Über die Autorin
Redaktion Dortmund
Seit 2001 in der Redaktion Dortmund, mit Interesse für Menschen und ihre Geschichten und einem Faible für Kultur und Wissenschaft. Hat einen Magister in Kunstgeschichte und Germanistik und lebt in Dortmund.
Zur Autorenseite
Susanne Riese

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt