27-jähriger wegen Kiosk-Überfällen in Südlohn vor Gericht

Landgericht in Bocholt

Sieben Anklagen, darunter eine wegen der drei Überfälle auf Kioske in Südohn und Oeding im Dezember 2015, hat das Landgericht in Bocholt am Dienstagvormittag gegen einen 27-jährigen Borkener verhandelt.

SÜDLOHN/BOCHOLT

, 02.05.2017, 15:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Unter anderem besonders schwere räuberische Erpressung wirft die Staatsanwaltschaft dem Mann vor, der sich auch wegen eines schwunghaften Handelns mit Marihuana verantworten muss. Und damit nicht genug: Gegen den Borkener läuft ein weiteres Verfahren.

Verfolgungsjagd  mit der Polizei

Am vergangenen Mittwoch lieferte er sich mit Polizei und Zollbeamten eine Verfolgungsjagd auf der Bundesstraße 54 bei Gronau. Dabei befuhr er die Straße auch als Geisterfahrer. Es kam zum Unfall, bei dem zwei Menschen verletzt und fünf Fahrzeuge beschädigt wurden. Einen Führerschein hat der Mann noch nie besessen.

Im Auto hatte der Borkener 800 Gramm Marihuana. Das hatte er zuvor in Enschede gekauft. „Für den Eigenbedarf in den nächsten zwei Monaten“, sagte er am Dienstag vor dem Richter. Nach dem Unfall wurde der Drogendealer verhaftet und  aus der U-Haft zum Prozess vorgeführt.

Lesen Sie jetzt